stilwerk_alte_liebe_neu_gebrannt_golem_jugendstil_stage

Alte Liebe, neu gebrannt.

Ein Traum aus Feuer, Wasser und Ton. Über das Comeback der Keramikkunst.

Mit dem Siegeszug der Mauren durch Europa vor mehr als 1.000 Jahren kamen sie zu uns: Keramikfliesen. Und wie Großmutters Kachelofen bewies, sind sie als Baustoff ein hervorragender Wärmeleiter. Diese Eigenschaft wird zunehmend von Hausbauern mit Blick auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz wieder entdeckt. Aber viel wichtiger für das Comeback der Fliesen und Kacheln sind die schier unendlichen Möglichkeiten bei Größe, Gestaltung und Oberflächen: 

© Bisazza

 

Fliesen erreichen bei einer Stärke von nur 3mm heute eine Größe von bis zu 300x100cm. Das ist gerade im Bereich der Badgestaltung von Vorteil, da durch die Maße der Fliesen schlicht Räume schlicht viel größer wirken und Schimmel aufgrund der kaum vorhandenen Fugen keine Angriffsfläche hat.

Die heute hergestellten Feinsteinzeugfliesen werden dabei aus sehr fein gemahlenem Ton hergestellt und bei extrem hohen Temperaturen gebrannt. Dadurch entsteht eine sehr glatte, fast glasähnliche Oberflächenqualität. Pflegeleicht und hygienisch. Hersteller sind heute aber auch in der Lage, fast jede beliebige Oberflächenstruktur zu erschaffen – ganz egal, ob Beton-, Holz- oder Natursteinoptik.

Aktuell im Trend sind laut den Keramikexperten von Kerana aus dem stilwerk Berlin lang gestreckte Formate und die Kombination von unterschiedlichsten Materialien.

Zum Beispiel die Verbindung von Naturstein mit Glasornamenten oder metallisierten Oberflächen.  Begeisternd ist dann vor allem die Wirkung des einfallenden Lichts. Die Reflektionen unterscheiden sich von Material zu Material und es entsteht ein spannendes Lichtspiel an der Wand.

Aber auch klassische Themen kehren zurück. Darunter die kleinen, rechteckigen Metrofliesen und Bodendekore.

Vor allem in der Kombination mit minimalistischem Boden wirken schnörkelige Bodendekore besonders stark und nehmen dem Minimalismus seine Kälte.

Kerana, direkt nach der Wende in Potsdam gegründet, ist bereits seit 1999 im stilwerk Berlin und damit von Anfang an dabei.

stilwerk war genau die Bühne, die wir uns gewünscht haben, um die vielfältigen Möglichkeiten der kreativen Branche auszuleben. Es wurden Tonnen von italienischem Tuff vermauert, Wände mediterran gespachtelt und Designerstücke ausgestellt. Es macht uns unheimlich Spaß, für den Kunden mit den Materialien zu spielen und herauszufinden, was genau zu ihnen passt.

Auf mittlerweile knapp 900 Quadratmetern präsentieren die Experten im 4. Obergeschoss einen stolzen Mix aus kleine Manufakturen und internationalen Marken – vom verspielten Italiener über klassischen Naturstein und aufwändige Mosaike bis hin zu verrückten Spachteltechniken.  

Auf demselben Stockwerk im stilwerk Berlin dreht sich auch bei Golem alles um Keramik. Angefangen hatte hier alles mit der kleinen Werkstatt von Tomas Grzimek und Sonderanfertigungen für die Altbausanierung. Seit 2003 kommen neben den hochwertigen Repliken auch eigene Entwürfe in die Produktion. Aber bis heute legt Golem insbesondere auf die Erhaltung der alten Designs und der entsprechenden Kulturtechniken großen Wert: Von der Wiederauflage von Entwürfen aus der Antike, der Gründerzeit, des Jugendstils oder des Art Déco bis zur Restauration alter Fliesenbestände oder skulpturalen Terrakotten in Villen und Mietshäusern dieser Epochen. 

Komposition aus Wandfliesen und Bordüren. #FliesenVonGolem

Posted by GOLEM Kunst- und Baukeramik on Freitag, 25. März 2016

Dabei werden beispielsweise die Jugendstilfliesen bei Golem noch genauso hergestellt, wie sie um 1900 in den europäischen Manufakturen entstanden: Die Tonmasse wird mit einem Stegrelief geprägt, das bei der Glasur als Barriere zwischen den verschiedenen Farbflächen fungiert und ein Ineinanderlaufen verhindert. Die Farben werden von den Malerinnen mit einem Malhörnchen in die verschiedenen Flächen gegeben. Für die Ausbesserung bestehender Fliesenspiegel wird außerdem auf Basis der vorhandenen Originale gearbeitet, um Maße, Farbtöne und Helligkeit perfekt anpassen zu können. 

Fliesen mit solchen historischen Motiven sind ein echter Blickfang – und das nicht nur in der Altbauwohnung. Und es müssen auch nicht unbedingt verspielte Motivfliesen sein. Auch mit grafisch reduzierten Bodenfliesen lässt sich einem Raum wunderbar historischer Charme verleihen. Egal, ob mit einzelnen Schmuckexemplaren, aufwändigen Mustern oder einfarbigen Kollektionen – unsere Liebe für die Keramikkunst ist neu entbrannt.

Für Ihre eigenen vier Wände finden Sie im stilwerk Berlin bei den Experten von Kerana und Golem die perfekte Beratung von der Auswahl von Material und Motiv für Ihren Einrichtungsstil bis hin zur handwerklichen Umsetzung. Bei der Suche nach dem idealen Materialmix mit hochwertigem Holzfußboden – vielleicht sogar im Bad – stehen Ihnen außerdem die Berater von Bauwerk Parkett im stilwerk Berlin, Düsseldorf oder Hamburg mit spannende Lösungen für jeden Raum zur Seite.

News
19.11.2017
Neu: Vipp
Ab sofort präsentiert clic Inneneinrichtung im stilwerk Hamburg die skandinavische Marke Vipp. Angefangen...
News
10.11.2017
8 spezielle Tage | Roche Bobois
Vom 11. bis zum 21. November 2016 bietet Roche Bobois im stilwerk Berlin, Düsseldorf und Hamburg Sonderpreise...
News
16.11.2017
Hans Gugelot
Gemeinsam mit Max Bill schrieb er bauhaus-Geschichte, in nur 15 Jahren prägte er als Designer und Dozent...
News
12.10.2017
Ein Maßanzug für die Nacht.
Legendärer Luxus dank echter Handwerkskunst: Die englische Bettenmanufaktur aus London sorgt mit ihren exquisiten Kreationen seit mehr als einem...
News
14.02.2017
#einefragedesdesigns: Sebastian Herkner
Vor 10 Jahren gründete er sein eigenes Studio – heute ist er einer der bekanntesten deutschen Jungdesigner überhaupt. Mit stilwerk spricht Sebastian Herkner über sein liebstes Designstück im Alltag und seine Liebe für’s Handgemachte. Sebastian Herkner, 1981 in Bad Mergentheim geboren, studierte Produktgestaltung an der HfG Offenbach am Main. Während...
News
13.11.2017
#einefragedesdesigns: MICKRY 3
Das Kunstkollektiv MICKRY 3 aus der Schweiz stellt sich vor. Mit stilwerk spricht das Trio über ihre Initialzündung und Lieblingsstücke. 1998 schlossen sich Nina von Meiss, Christina Pfander und Dominique Vigne aus Zürich zur Künstlergruppe MICKRY 3 zusammen. Drei Jahre später kam der Durchbruch mit der Ausstellung „M3 Supermarkt“. Die raumfüllende...
News
07.11.2017
Croissant | Bretz
Das neue Sofa „Croissant“ von Pauline Junglas für Bretz vereint deutsche Handwerkskunst mit dem Savoir Vivre Frankreichs. Die Designerin...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler