Editor’s Pick: Nikola Bašićs Ode an die Natur

Wo der Ozean ein Konzert gibt und der Boden die Sonne grüßt: an der kroatischen Adriaküste bietet sich den Besuchern von Zadar ein einmaliges Schauspiel.

Auf Kroatisch heißt sie „Morske orgulje“ – die Seeorgel, die mit ihren mystisch-klingenden, vom wellenrauschen begleiteten Tönen die Uferpromenade von Zadar verzaubert. Nur ein paar Meter weiter dann „Pozdrav suncu“, eine solarbetriebene Lichtinstallation als Ode an die Leben bringende Sonne. Beide Werke stammen aus der Feder des Architekten Nikola Bašić und gelten als Wahrzeichen der dalmatischen Hafenstadt an der Adriaküste. 

Während des Zweiten Weltkriegs war Zadar eine deutsche Garnisonsstadt und wurde über 70 Mal von Alliierten Bombern attackiert. In den darauf folgenden Jahren wurde das zerstörte, nördliche Ufer mit einer schmucklosen Betonpromenade befestigt. Und obwohl 1964 der weltbekannte, britische Autor Alfred Hitchcock nach einer Nacht an diesem Ufer sagte, dass Zadar den schönsten Sonnenuntergang der Welt habe, blieb die Promenade meist menschenleer.

Zur Jahrtausendwende setzte sich das Projekt „Nova Riva“ das Ziel, dies zu ändern und die nachkriegszeitliche Betonmauer zu erneuen. Teil des Projekts: Nikola Bašić. 1946 auf der südlich von Zadar gelegenen Insel Murter geboren, studierte er Architektur an der Universität Sarajevo und entwickelte Anfang der 2000er Jahre die Konzepte für die Seeorgel und den Sonnengruß – beide an der Grenze zwischen urbaner Architektur und Kunst.

Die Seeorgel
Ein Konzert aus Wind und Wellen. Rhythmisch pulsierend. Endlos. Unter den Steintreppen am Ufer Zadars verbirgt sich ein ausgeklügeltes System aus Röhren, dass – abhängig von Windrichtung und Wellengang – fast überirdische klingende Töne erzeugt. 2006 wurden die Orgel mit dem European Prize vor Urban Public Space ausgezeichnet. 

Der Sonnengruß
Ein Lichtspiel im Rhythmus der Wellen. Angetrieben von Sonne und Meer. Der Sonnengruß hat einen Durchmesser von 22 Metern und besteht aus mehr als 300 mehrlagigen Glaselementen. Tagsüber wird durch die unter dem Glas liegenden Photovoltaikelemente und die benachbarte Seeorgel Strom gewonne. Aktiviert beim Sonnenuntergang begleitet dann eine bunte Lichtinstallation die Klänge der Seeorgel auf der Uferpromenade und bietet die Bühne für zahlreiche Festtage Zadars. 

Ähnlich wie die „Wave Organ“ des amerikanischen Künstlers Peter Richards in San Francisco/USA, der „Singing Tree“ des britischen Architekturbüros Tonkin Liu in Burnley/England oder Windharfen wie die „Aeolian Harp of Mazzano“ in Verona/Italien, sind Nikola Bašićs Seeorgel und Sonnengruß eine Hommage an die Kraft und Schönheit der Natur.

News
11.10.2017
Von Beere bis Bordeaux.
Wohnen im Comeback der Farbornamentik. Zum Herbstbeginn wechseln nicht nur die Laubbäume ihr Farbenkleid....
News
19.10.2017
#einefragedesdesigns: Peter de Vries
Seit mehr als 25 Jahren produziert Peter de Vries erstklassige Kopfbedeckungen in Handarbeit. Im Interview...
News
12.10.2017
Bedside Stories
Von Kisten mit Federn und dem erholsamen Schlaf. Der Schlaf ist unser bester Freund, der uns täglich...
News
11.10.2017
Komplementäres Kompliment.
Kreatives Spiel mit Blau-Gelb-Kontrasten. Gegensätze ziehen sich bekanntermaßen an und bestechen durch eine starke Wechselwirkung. Das gilt...
News
01.10.2017
craftstil | Der Manufakturmarkt
Erstklassige Handwerkskunst inmitten von hochwertigem Möbeldesign. Das ist die Idee vom Manufaktur Markt „craftstil", der im stilwerk Hamburg erstmalig über das verkaufsoffene Wochenende vom 3. bis zum 5. November 2017 stattfindet. Die Location, eine ehemalige Malzfabrik am Altonaer Fischmarkt an der Elbe, verleiht dem Markt einen ganz besonderen...
News
12.10.2017
Die erste Adresse für Licht in Berlin.
Der Leuchtenexperte Lichthaus Mösch aus dem stilwerk Berlin stellt sich vor. Der Mensch braucht Helligkeit und Wärme. Davon ist man bei Lichthaus Mösch überzeugt. Doch so vielfältig der Einsatz von Licht ist, so umfangreich ist auch seine Wirkung: Punktuelles Licht erschafft aufregende Inszenierungen, indirekte Systeme zaubern subtile Stimmungen. Mit...
Events
17.10.2017
ZEITmagazin Stilgespräch
Am 25. Oktober 2017 laden stilwerk und das ZEITmagazin zum Stilgespräch mit Sängerin Leslie Clio ins stilwerk Hamburg ein. 1986 in Hamburg...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler