#einefragedesdesigns: Sebastian Herkner

Vor 10 Jahren gründete er sein eigenes Studio – heute ist er einer der bekanntesten deutschen Jungdesigner überhaupt. Mit stilwerk spricht Sebastian Herkner über sein liebstes Designstück im Alltag und seine Liebe für’s Handgemachte.

Sebastian Herkner, 1981 in Bad Mergentheim geboren, studierte Produktgestaltung an der HfG Offenbach am Main. Während seines Studiums absolvierte er ein Praktikum bei Stella McCartney in London, wo er seinen Blick für Materialien, Farben, Strukturen und Texturen schärfte. Sein eigenes Studio in Offenbach am Main gründete Herkner 2006 – sein Durchbruch folgte mit dem „Bell Table“ für ClassiCon (2010) und dem „Coat“-Sessel für Moroso (2012). Seit dem arbeitet der junge Designer für renommierte Marken wie Moroso, ClassiCon, Cappellini, Schönbuch, Pulpo, Gubi, Freistil oder Dedon.  

In seinen Entwürfen verbindet er unterschiedliche kulturelle Kontexte und verhilft dabei kleinsten Details zu neuer Aufmerksamkeit. Er kombiniert neueste Technologien mit traditioneller Handwerkskunst und zeigt dabei die Schönheit verschiedenster Materialien auf. Für seine Arbeiten wurde er bereits mit zahlreichen Designpreisen geehrt, darunter die Nachwuchsauszeichnung Designpreis Deutschland und der Red Dot Design Award.

2016 präsentierte Sebastian Herkner sein erstes Bett für Schramm Möbelwerkstätten: „Calm“ – inzwischen mit dem German Design Award ausgezeichnet – stellte er im April 2016 auch bei clic Inneneinrichtung im stilwerk Hamburg vor. Auf der imm Cologne im Januar 2017 folgte für die deutsche Bettenmanufaktur mit „Fold“ gleich das nächste Boxspringbett von dem inzwischen frisch verheirateten Designer sowie zahlreiche andere Entwürfe für &tradition, Rosenthal Interior und Ames. Mit stilwerk spricht Sebastian Herkner über sein liebstes Designstück im Alltag und seine Liebe für’s Handgemachte.

Initialzündung?
Die Leidenschaft für und eine Auseinandersetzung mit Gestaltung – beides erfahre ich schon seit klein auf. Für mich ist das Entwerfen ein sehr intimer Prozess, der auf Erfahrungen und dem Instinkt beruht.

Liebstes Designstück im Alltag?
Mein Faber Castell-Kasten auf meinem Schreibtisch. Farben sind für mich – wie auch das Material – bereits in den ersten Skizzen elementar, um den Produkten eine Persönlichkeit zu geben.

Lieblingsplatz zu Hause?
Die Frage ist, ob es das „Zuhause“ bei mir überhaupt gibt. Ich reise sehr viel, auch mit meinem Partner, und so bestimmt eher das Umfeld und die Atmosphäre das Wohlgefühl. Ich denke, es ist weniger ein spezifischer Ort, sondern vielmehr eine Situation und Zeit für sich.

Kreativster Ort?
Ich kann an jedem Ort kreativ, aber genauso unkreativ sein. Kreativität lässt sich nicht steuern oder beeinflussen. Kreativität und Ideen benötigen Raum, Zeit und letztendlich Geduld.

Helden?
Helden sind ein Ideal, das man als Kind hat, an dem man sich eventuell orientiert. Design hat viel mit der Gesellschaft und deren Veränderung zu tun. Wer sind heute Helden, wenn man die Nachrichten liest? Es sind nicht mehr „Superman“ oder „Dr. Snuggles“, sondern Menschen, die für Freiheit und Werte kämpfen. In Bezug auf Design sind meine Helden die Handwerker, die die Entwürfe mit Leidenschaft umsetzen.

Lieblingsmaterial?
Ich arbeite am liebsten mit echten Materialien und den handwerklichen Betrieben dahinter. Es steckt ein besonderen Wert und Qualität in Produkten, die von Hand in den Manufakturen von beispielsweise Lobmeyr und Fürstenberg oder auch in kleinen Hinterhöfen in Kolumbien, wie bei meinen Kollektionen für Ames, hergestellt werden.

Stil?
Ich denke, mein Stil ist meine Handschrift und Design-Philosophie. Ich denke nicht an andere Epochen, sondern arbeite und beschäftige mich mit dem Jetzt und Morgen.

News
19.11.2017
Neu: Vipp
Ab sofort präsentiert clic Inneneinrichtung im stilwerk Hamburg die skandinavische Marke Vipp. Angefangen...
News
10.11.2017
8 spezielle Tage | Roche Bobois
Vom 11. bis zum 21. November 2016 bietet Roche Bobois im stilwerk Berlin, Düsseldorf und Hamburg Sonderpreise...
News
16.11.2017
Hans Gugelot
Gemeinsam mit Max Bill schrieb er bauhaus-Geschichte, in nur 15 Jahren prägte er als Designer und Dozent...
News
12.10.2017
Ein Maßanzug für die Nacht.
Legendärer Luxus dank echter Handwerkskunst: Die englische Bettenmanufaktur aus London sorgt mit ihren exquisiten Kreationen seit mehr als einem...
News
13.11.2017
#einefragedesdesigns: MICKRY 3
Das Kunstkollektiv MICKRY 3 aus der Schweiz stellt sich vor. Mit stilwerk spricht das Trio über ihre Initialzündung und Lieblingsstücke. 1998 schlossen sich Nina von Meiss, Christina Pfander und Dominique Vigne aus Zürich zur Künstlergruppe MICKRY 3 zusammen. Drei Jahre später kam der Durchbruch mit der Ausstellung „M3 Supermarkt“. Die raumfüllende...
News
07.11.2017
Croissant | Bretz
Das neue Sofa „Croissant“ von Pauline Junglas für Bretz vereint deutsche Handwerkskunst mit dem Savoir Vivre Frankreichs. Die Designerin im Gespräch. Wie zur herzlichen Umarmung ausgestreckte Arme lädt die umlaufende, hohe Lehne des „Croissant“ von Pauline Junglas zum Anschmiegen ein und vermittelt dabei sowohl Geborgenheit als auch Stärke....
News
01.11.2017
Weil Kunst uns verbindet.
Viel mehr als bloß Ausstellungen – das sind die Veranstaltungen von Wolfgang Sohn, Eventmanager und Fotokünstler. Wer die Räume der Düsseldorfer...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler