stilwerk_bretz_filousof_stage_01

Filousof | Bretz

Die neue Kreation von Dagmar Marsetz für Bretz trägt den Namen „Filousof“. Mit stilwerk spricht die Designerin über die Gestaltung von der ersten Idee bis zum fertigen Möbelstück sowie über ihr Konzept für den Messeauftritt bei der imm Cologne 2018.

Ein Sofa für Genießer, Lebemenschen, Freigeister – der perfekte Platz für ein Gespräch unter Freunden: Das Sofa „Filousof“ ist der neueste Entwurf der jungen Designerin Dagmar Marsetz für die deutsche Polstermöbelmanufaktur Bretz.

stilwerk_bretz_filousof_dagmar_marsetz_page_01

Für Marsetz ist die Skizze immer der erste Schritt, eine Grundidee zum Leben zu erwecken. Mithilfe von 3D-Programmen werden dann Visualisierungen erstellt, die dabei helfen, Proportionen frühzeitig auszuloten. Die Designerin geht danach am liebsten zügig zum ersten Prototyp über:

Hier ergeben sich häufig neue Lösungsansätze. An diesem Punkt ist es auch wichtig, ursprüngliche Ideen loszulassen – zugegeben nicht immer ganz einfach.

Lässige, lose Plaids und ein Ensemble von unterschiedlichen Kissen verwandelt ihr „Filousof“-Sofa mit dem ansonsten recht zurückhaltenden Korpus und niedriger Rückenlehne in eine gemütliche Entspannungsoase. Eleganz und Anmut gewinnt das Sitzmöbel durch das formale Spiel mit Steppungen in unterschiedlichen Skalierungen an Armlehnen und Sitzplaids. 

stilwerk_bretz_filousof_stage_07
Eine Skizze des „Filousof" (© Dagmar Marsetz / Bretz).

 

Neben der eigentlichen Gestaltung ist aber auch die Entwicklung eines geeigneten Namens für den besonderen Charakter des Möbelstücks spannend.

Hier beschreibt der Name „Filousof" eine Symbiose der Begriffe „Filou" – ein genussliebender Lebemensch – und „Philosoph"  – ein Freigeist.

Für ihren Entwurf erarbeitete Marsetz drei ausdrucksstarke Farb- und Materialwelten, die das Möbelstück eindrucksvoll in Szene setzen:

stilwerk_bretz_filousof_page_02
Moodboard: Die Farbwelten des „Filousof" (© Dagmar Marsetz / Bretz).

 

Das erste Ensemble vereint unter dem Namen „Brooklyn" warme Graunuancen mit urbanem Flair und ist inspiriert von einem Besuch der Designerin in New York:

Im vergangenen Sommer sind mir dort diese feinen Grau und Sepia-Nuancen ins Auge gefallen, die das Stadtbild prägen. Dieses Gefühl wollte ich unbedingt transformieren und es hat sich bei dem Modell in Anlehnung an die 1970er Jahre angeboten.

Die Stoffkombination „Eden“ spielt mit der Trendfarbe „Greenery“ und der Sehnsucht nach Natur und Freiheit.

Mit den unterschiedlichen Grüntönen und den farbintensiven Rückenkissen bringt ‚Eden‘ ein kleines Paradies in die eigenen vier Wände. Die Oberfläche des Velours verleiht dem Sofa außerdem einen warmen, goldenen Schimmer, der an das Licht an einem Spätsommerabend erinnert.

Die dritte Variante mit dem Namen „Kathmandu“ kombiniert kräftige Naturtöne von Rot bis Rost mit Ethnomustern. Für Marsetz vermittelt das Ensemble eine sehr positive und kontemplative Stimmung:

Ich muss direkt an die schneebedeckten Gipfel des Himalayas und die vielen bunten Gebetsfahnen der buddhistischen Mönche denken, die einen starken Kontrast zur bergigen Landschaft bilden.

Die Gestaltung der modularen „Filousof“-Sofalandschaft, die am Ende bei Ihnen zu Hause stehen wird, liegt Bretz-typisch aber doch ganz in Ihrer Hand: Seit mehr als 120 Jahren produziert das Familienunternehmen Sitzmöbel in Handarbeit und legt dabei höchsten Wert auf Qualität und Kundenwünsche. Auch bei „Filousof“ können Sie verschiedene Stoffe, Farben und Muster miteinander kombinieren und das Sofa im Gespräch mit Ihrem Kundenberater im stilwerk BerlinDüsseldorf oder Hamburg in Ihr ganz persönliches Lieblingsstück verwandeln. 

2018 gestaltet Dagmar Marsetz übrigens den Messeauftritt der Marke Bretz auf der imm Cologne. Im Gespräch gibt die Designerin uns einen kleinen Vorgeschmack auf das Konzept:

Wir werden auf der Möbelmesse in Köln mit der Intensität unserer Stoffe und Farben spielen. Der Messestand wird sich in ein abstraktes Bretz-Atelier verwandeln – Wände und Boden verlieren ihre Farblosigkeit, setzen sich in Bewegung und adaptieren die Farben der Möbel. Abgestimmte, komplexe Farbwelten äußern sich in großzügigen und mitreißenden Bewegungen in einer Symbiose aus Möbelstück und inszeniertem Raum.

Wir freuen uns auf ein farbenfrohes Erlebnis und sind gespannt auf das große Bretz-Spektakel im Januar 2018 in Köln.

News
17.07.2018
5 Tipps für die Küchenplanung
Die Küche ist das Herz der Wohnung,  zentraler Treffpunkt und Zentrum der Kommunikation. Die Küche...
News
15.07.2018
37/100 | Tabouret Solvay von Jean Prouvé
100 Jahre bauhaus. 100 Designikonen. Aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire stellen wir 100 Dinge...
News
14.07.2018
Editor's Pick: Der Haute Couture Tresor
Marrakesch war seine Muse. Nirgends war das Modegenie Yves Saint Laurent kreativer und unbeschwerter...
News
12.07.2018
Places to See: Glamping Under Canvas® Zion
Einmaliges Glamping-Erlebnis am Rande des imposanten Zion National Parks in Utah/USA. Entstanden aus der Idee, das klassische Camping mit...
News
08.07.2018
36/100 | Adjustable Table von Eileen Gray
100 Jahre bauhaus. 100 Designikonen. Aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire stellen wir 100 Dinge vor. Dieses Mal geht es um den „Adjustable Table“ von Eileen Gray. Die Möbel von Eileen Gray entstanden nie aus abstrakten Ideen heraus, sondern immer im Gedanken an konkrete Räume, Bedürfnisse und Gewohnheiten, die Gray nie als statisch begriff. Der...
News
07.07.2018
Homestory | upTOWNHOUSES
26 Design-Stadthäuser bereichern das Neubauquartier der ehemaligen Frauenklinik Finkenau im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst. Für die Ausstattung...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler