stilwerk_berlin_architektur_stage

Go West.

Das stilwerk Berlin ist das Zentrum der Designmeile in der City West. Wir schauen gemeinsam mit den Architekten auf die Entstehung unseres Designcenters im Herzen der Hauptstadt zurück.

Das stilwerk Berlin eröffnete 1999 im Herzen Charlottenburgs an der Ecke Kant- und Uhlandstraße. Auf insgesamt 20.000 Quadratmetern finden sich hier knapp 400 internationale Premium-Marken in 52 Stores. Von der Küche bis zum Arbeitszimmer, vom exklusiven Einzelstück bis zum Klassiker.

Das stilwerk Berlin liegt in unmittelbarer Nähe zum Kurfürstendamm zwischen Savignyplatz und Bahnhof Zoo – in unmittelbarer Nähe zu einer Fülle von hochfrequentierten Institutionen und Sehenswürdigkeiten, wie dem Theater des Westens, der Hochschule der Künste, dem Hotel Kempinski, dem Zoologischen Garten und der Gedächtniskirche. Seit seiner Gründung ist das stilwerk Berlin fast über Nacht zu einem markanten Hauptstadt-Treffpunkt avanciert und im Sog des neuen Centers entwickelte sich die Kantstraße zur Designmeile. Seit 2011 findet das gleichnamige Festival, das – von stilwerk initiiert – jährlich zum Herbst-Highlight in der City West zählt. 

stilwerk_berlin_architektur_page_08
Ansicht des stilwerk Berlin kurz nach der Eröffnung. © Christian Gahl

 

Zentraler Bestandteil des stilwerk Konzepts ist die Architektur der drei Häuser in Berlin, Düsseldorf und Hamburg. Hier ist kein stereotyper Standard gefragt und alle Häuser unterscheiden sich stark voneinander. Um dem Anspruch auf einen Erlebnisraum mit urbaner Qualität rund um das Thema Einrichtung und Design auch in architektonischer Hinsicht gerecht zu werden, haben die Planer für das stilwerk Berlin ein eigenständiges Image entwickelt und umgesetzt. In Kooperation von Studio & Partners aus Mailand sowie Novotny Mähner & Assoziierte ist so eine repräsentative Architektur entstanden.

Dabei ist die Eingangssituation mit verglaster, nasenförmiger Ausprägung architektonisch besonders prägnant und auch aus der Ferne als städtebaulicher Fixpunkt markant.  Für Torsten Fritze von Studio & Partners und Dieter Schweinlin als Projektleiter von Novotny Mähner & Assoziierte war dies die optimale Lösung:

Wir brauchten ein Haus, das eigentlich möglichst wenig Fensterfläche hat – damit die Stores viel Stellfläche im Inneren haben – gleichzeitig aber möglichst offen und einladend wirken soll. Daher kam dieser Gedanke der transparenten Nase, die in den Luftraum an der Ecke Kant-/Uhlandstraße reicht, und der sich zu den Seiten immer weiter schließenden Fassade.

Die Umsetzung des architektonischen Konzepts war allerdings nicht ganz einfach:

Das Haus war von der Bausubstanz unwahrscheinlich schwierig, weil unten drunter der Tresorraum der Berliner Commerzbank ist, auf dem nicht gebaut werden durfte. Deshalb wurde die gesamte Konstruktion des Atriums und des Eingangsbereichs schließlich gehängt.

Beim Betreten kommt die Größe des Gebäudes erst so richtig zum Tragen: Fünf Etagen sind um die rechteckige Mall angeordnet. Die Galerien des Rundgangs hängen terrassenförmig in den Luftraum. Eine ‚emporrankende’ Treppe sowie vier Glasaufzüge in einem mit Naturstein verkleideten Turm erschließen die oberen Stockwerke. Die Wahl dieses warmen, rot-bräunlichen Natursteins aus Italien, gerade in Kombination mit brünierten Metallpanelen und Ahornholz, war für die damalige Zeit ungewöhnlich. Bis heute prägt diese von der Norm abweichende Farb- und Materialwahl den Stil des Berliner stilwerk. 

Ein weiteres Highlight ist die einzigartige Veranstaltungsfläche des Forums über den Dächern von Berlin.  

Wir hatten Herrn Garbe vorgeschlagen, eine Art Pavillion zu bauen – dort oben auf dem Dach. Damals gab es einfach noch nicht so viele Ort in Berlin, von denen aus man einen guten Blick über die Stadt hatte. Das hat unwahrscheinlich gut funktioniert.

Bis heute ist das Forum mit der dazugehörigen Dachterrasse ein echter Veranstaltungsmagnet. 2015 gastierte beispielsweise der lokale Sender radio.eins einen Sommer lang mit einer eigenen Sendung auf dem Dach des stilwerk Berlin, 2016 feierten die Gewinner und Gäste des We Love Design Award hier oben und 2017 finden immer wieder Open Air-Kinoabende statt. 

Als The Destination for Design stehen im stilwerk Berlin Planer und Innenarchitekten den Kunden an sechs Tage pro Woche mit kompetenter Beratung zur Seite und unterstützen dabei, die individuelle Wohncollage nach Maß zu gestalten. Ausstellungen und Events runden das Konzept ab und machen das stilwerk zum inspirierenden Ort für Designliebhaber.

Falls Sie noch mehr über die Architekten hinter dem stilwerk Berlin erfahren möchten, verrät Ihnen Torsten Fritze von Studio & Partners in unserer Interviewreihe #einefragedesdesigns mehr über seine Anfänge, Lieblingsplätze und Stil.

Titelbild: © Christian Gahl
News
22.07.2018
38/100 | De Stijl von Eileen Gray
100 Jahre bauhaus. 100 Designikonen. Aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire stellen wir 100 Dinge...
News
20.07.2018
#einefragedesdesigns: Philipp Mainzer
Er ist Mitbegründer des deutschen Designlabels e15, das unter anderem Bereiche der Elbphilharmonie eingerichtet...
News
17.07.2018
5 Tipps für die Küchenplanung
Die Küche ist das Herz der Wohnung,  zentraler Treffpunkt und Zentrum der Kommunikation. Die Küche...
News
12.10.2017
Ein Maßanzug für die Nacht.
Legendärer Luxus dank echter Handwerkskunst: Die englische Bettenmanufaktur aus London sorgt mit ihren exquisiten Kreationen seit mehr als einem...
News
15.07.2018
37/100 | Tabouret Solvay von Jean Prouvé
100 Jahre bauhaus. 100 Designikonen. Aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire stellen wir 100 Dinge vor. Erfahren Sie diese Woche mehr über den Hocker „Tabouret Solvay“ von Jean Prouvé. Von 1941 bis 1943 erlebte die Fabrik des Konstrukteurs Jean Prouvé einen wirtschaftlichen Einbruch, denn sie weigerte sich, für die deutsche Besatzung zu arbeiten....
News
14.07.2018
Editor's Pick: Der Haute Couture Tresor
Marrakesch war seine Muse. Nirgends war das Modegenie Yves Saint Laurent kreativer und unbeschwerter als hier. Das Erbe seiner wagemutigen Kreationen und seine tiefe Verbundenheit zu Marokko zeigt das neue Musée Yves-Saint-Laurent Marrakech. Von 1966 bis zu seinem Tod 2008 war Marrakesch eine Ersatzheimat für Yves Saint Laurent. Die „rote Stadt“ im Südwesten...
News
12.07.2018
Places to See: Glamping Under Canvas® Zion
Einmaliges Glamping-Erlebnis am Rande des imposanten Zion National Parks in Utah/USA. Entstanden aus der Idee, das klassische Camping mit...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler