Kiran Kelim & Teppichkunst | O. Kiran im Gespräch

Seit mehr als 15 Jahren dreht sich bei Kiran Kelim & Teppichkunst im stilwerk Berlin alles um handgewebte Kunststücke für Boden und Wand. Wir haben mit Inhaber O. Kiran gesprochen.

Eine Reise nach Anatolien in den 1970er Jahren war die Initialzündung für die Sammelleidenschaft von Herrn Kiran. Noch heute beziehen er und seine Frau ihre fein kuratierten Stoffschätze aus der Türkei, Persien, dem Kaukasus und Nepal. Natürliche Materialien und ein sinnliches Zusammenspiel von Form und Farbe sorgen bei beiden immer wieder für Begeisterung. Von der kraftvollen Wirkung im Raum sind sie überzeugt, denn wie einst Edgar Allen Poe finden auch sie: „Der Teppich ist die Seele des Raumes“.

Im Interview zeigt Inhaber O. Kiran Wissenswertes über Teppiche und Kelims auf und spricht über seine persönlichen Favoriten. 

Die Bedeutung von Teppichen?
Besser als Edgar Ellen Poe kann man es kaum sagen. Teppiche verbinden, schaffen Inseln auf die man sich zurückzieht oder auf denen man sich begegnet. Sie können die Architektur des Raumes unterstreichen, sie haben die Kraft, Möbelstücke zur Geltung zu bringen oder einen Raum völlig neu zu inszenieren – ihm eine neue Stimmung zu schenken.

Umso erstaunlicher ist es, dass sie hierzulande beim Einrichten oft stiefmütterlich behandelt werden und nicht selten erst am Ende der Wunschliste stehen. Im Orient kann man sehen, wie allein durch das Zusammenspiel von Architektur und Teppich traumhafte Räume geschaffen werden. Farben, Formen und Harmonien – meine Seele lacht, wenn meine Augen etwas Schönes sehen. Aus dieser Leidenschaft heraus bin ich zu Kelims gekommen und diese Begeisterung möchte ich mit meinen Kunden teilen.

Teppich vs. Kelim?
Grundlegend wird zwischen weben und knüpfen unterschieden. Während beim Teppichknüpfen Knoten an Knoten gesetzt wird entstehen beim Kelimweben die Muster durch die farbigen Schussfäden. Die unterschiedlichen Techniken, Symbole und Farben geben Auskunft über die Herkunftsgebiete und das Alter von Teppichen und Kelims. Die Anzahl der Knoten kann außerdem, insbesondere bei Seidenteppichen, ein Qualitätsmerkmal sein.

Es gibt auch verschiedenen „Mischformen", die beispielsweise nach Kelimart gewebt wurden und zusätzlich geknüpfte Elemente aufweisen. Oder auch kostengünstigere, getuftete Teppiche. Hier wird das Garn für den Flor per Hand oder maschinell in das Gewebe „eingeschossen". Die Florfäden werden nicht durch Knoten fixiert – stattdessen wird die Rückseite des Teppichs verleimt.

Nachwuchs im Teppichdesign?
Jürgen Dahlmanns – um nur ein Beispiel direkt aus Berlin zu nennen. Sein Label Rug Star ist sehr dynamisch und bietet eine unglaubliche, stilistische Vielfalt. Als Designer scheut Dahlmanns sich nicht davor, Konventionen aufzubrechen. Dadurch kann er wunderbar frei arbeiten. Er greift auch kunstgeschichtliche Motive auf – beispielsweise in der Kirchenfensterserie „Sacred“ – und interpretiert diese auf überraschende Art neu. So entstehen immer wieder Kollektionen, die begeistern und die ich immer wieder mit Freude präsentiere. 

Tipps für den Einkauf?
Eckpunkte wie minimale und maximale Größe sowie der persönliche Einrichtungsstil sind wichtig, aber die Entscheidung für einen Teppich oder Kelim ist für die meisten Menschen weniger rational, sondern am Ende eine Herzensangelegenheit. Sie verlieben sich einfach.

Worauf Sie beim Kauf aber in jedem Fall achten sollten – egal ob Sie nach einem modernen Teppich oder traditionellem Kelim suchen – sind handwerkliche Qualität und hochwertige, natürliche Materialien. Diese dünsten keine giftigen Chemikalien aus und bleiben über Jahrzehnte hinweg treue Begleiter.

Da es für Laien aber oft schwer ist, die Qualität der Materialien zu erkennen oder auch handgefertigte von maschinell gefertigten Produkten zu unterscheiden, ist eine umfassende Beratung wichtig – am besten nehmen Sie sich die Zeit und vereinbaren einen persönlichen Termin. Erfahrene Fachhändler können auf fundiertes Wissen und vielfältige Erfahrungen zurückgreifen und bei der Entscheidung helfen. Darüber hinaus geben Zertifikate wie „Label Step" oder „Good Weave" Aufschluss über Kriterien wie gute Arbeitsbedingungen, fairen Handel oder die Verwendung hochwertiger Materialien.

Lieblingsmaterial?
Hochwertige, fetthaltige Wolle ist ideal. Teppiche, die aus guter Wolle geknüpft werden, haben einen seidigen Schimmer und die Farben leuchten wunderschön. Manche Nomadenteppiche aus feiner Korbwolle wirken dadurch fast wie Seidenteppiche. Auch weist fetthaltige Wolle auf natürliche Weise Schmutz ab und ist sehr strapazierfähig. Aber auch andere Materialien wie Seide oder Hanf sind sehr gut geeignet. Kombiniert man diese miteinander können spannende Akzente gesetzt werden.

Lieblingsstück aus der Kollektion?
Ein Teppich mit Tschintamani-Motiv. Angefertigt mit Vintage-Wolle in West Anatolien. Er hat die Maße 448 x 326 cm.

Entdecken Sie Kiran Kelim & Teppich Kunst im 3. Stock des stilwerk Berlin.

News
19.11.2017
Neu: Vipp
Ab sofort präsentiert clic Inneneinrichtung im stilwerk Hamburg die skandinavische Marke Vipp. Angefangen...
News
10.11.2017
8 spezielle Tage | Roche Bobois
Vom 11. bis zum 21. November 2016 bietet Roche Bobois im stilwerk Berlin, Düsseldorf und Hamburg Sonderpreise...
News
16.11.2017
Hans Gugelot
Gemeinsam mit Max Bill schrieb er bauhaus-Geschichte, in nur 15 Jahren prägte er als Designer und Dozent...
News
12.10.2017
Ein Maßanzug für die Nacht.
Legendärer Luxus dank echter Handwerkskunst: Die englische Bettenmanufaktur aus London sorgt mit ihren exquisiten Kreationen seit mehr als einem...
News
14.02.2017
#einefragedesdesigns: Sebastian Herkner
Vor 10 Jahren gründete er sein eigenes Studio – heute ist er einer der bekanntesten deutschen Jungdesigner überhaupt. Mit stilwerk spricht Sebastian Herkner über sein liebstes Designstück im Alltag und seine Liebe für’s Handgemachte. Sebastian Herkner, 1981 in Bad Mergentheim geboren, studierte Produktgestaltung an der HfG Offenbach am Main. Während...
News
13.11.2017
#einefragedesdesigns: MICKRY 3
Das Kunstkollektiv MICKRY 3 aus der Schweiz stellt sich vor. Mit stilwerk spricht das Trio über ihre Initialzündung und Lieblingsstücke. 1998 schlossen sich Nina von Meiss, Christina Pfander und Dominique Vigne aus Zürich zur Künstlergruppe MICKRY 3 zusammen. Drei Jahre später kam der Durchbruch mit der Ausstellung „M3 Supermarkt“. Die raumfüllende...
News
07.11.2017
Croissant | Bretz
Das neue Sofa „Croissant“ von Pauline Junglas für Bretz vereint deutsche Handwerkskunst mit dem Savoir Vivre Frankreichs. Die Designerin...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler