Neues aus der Küche.

Die Küche ist mehr als nur der Raum zum Kochen – die Küche ist Lebensmittelpunkt. Da wundert es niemanden, dass es dieses Jahr jede Menge frischer Ideen für diesen zentralen Lebensraum gibt.

In modernen Grundrissen zeigt sich, was in vielen Familien sicher schon immer klar war: Die Küche ist Lebensmittelpunkt. Mit neuen Ideen zwischen klassischer Kücheneinrichtung und Wohnzimmermobiliar verschmelzen die Grenzen zwischen den einzelnen Lebensräumen zu Hause immer weiter.  Vitrinen, Sideboards und offene Regale, wie das String-Regal mit Lochblech für Küchenutensilien, erlauben variablen Stauraum mit Stil und fungieren als Verbindungselement zwischen Küche und Wohnraum. Auch Kücheninseln erhalten zusätzliche Ausstellungsfläche – wirken somit weniger dominant und öffnen die Küche weiter zum Raum: Poggenpohl präsentiert hier das Küchenmodul „+MODO“, bei dem ausziehbare Tablare den Eindruck vermitteln, die Arbeitsplatte schwebe frei in der Luft.  

Die klassische Tafelrunde wird durch erweiterbare Tische, wie der im letzten Jahr neu aufgelegten „L-Leg“-Kollektion von Alvar Aalto für artek, wiederbelebt. Die flexible Länge wächst und schrumpft, je nach Lebenssituation und bietet dennoch immer ausreichend Platz zum Essen, Lernen, Feiern und Arbeiten.

Wenn es um’s Platzsparen geht, setzen die Küchenhersteller nicht mehr nur auf clevere Stauraummöbel, sondern vor allem auf Multitasker: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kombibackofen von Panasonic, welcher Dampfgarer, Backofen und Mikrowelle in einem Gerät vereint? Oder mit einem Gerät, in dem sich ein komplettes Menü in einem Schritt zubereiten lässt? Kein Problem: Der neue Dialog-Garer von Miele ist beispielsweise in der Lage, verschiedenste Lebensmittel zusammen, gleichzeitig und punktgenau zu garen. Möglich wird dies durch elektromagnetische Wellen, die die jeweilige Molekularstruktur der Lebensmittel „erkennen" und sich in ihrer Frequenz für einen optimalen Garprozess anpassen. Und auch für die Dunstabzugshaube gibt es inzwischen eine optisch ansprechende und gleichzeitig intelligente Lösung – ganz ohne Kopfstoßen oder Sichteinschränkung. Die Küchenexperten von Gaggenau bis SieMatic setzen integrierte Kochfeldabzüge von Herstellern wie Neff, küchentechnik plus, Bosch und Co. ein, um dem Dunst dort zu begegnen wo er auftritt.

Ganz unabhängig vom eigentlichen Raumplan dagegen sorgen zunehmend auch mobile Konzepte für absolute (Gestaltungs-)Freiheit: Die „Concept Kitchen“ von Naber besteht zum Beispiel aus zehn Grundmodulen, die sich mit bereits vorhandenen Geräten und Möbelstücken leicht kombinieren und frei in jedem Raum oder auch im Garten positionieren lassen. bulthaup wiederum reduziert die Küche in der Serie „b2“ auf nur noch drei skulpturale Elemente – Werkbank, Werkschrank und Werkstoffschrank – die losgelöst von statischen Wänden frei im Raum kombinierbar sind. Ähnlich setzt auch die „Urban“-Kollektion von SieMatic auf modulare Systeme.  Wer im Raum nicht so frei agieren kann oder möchte, findet beispielsweise bei boffi Küchen mit komplett geschlossenen Fronten, deren Türen sich nicht in den Raum hinein, sondern in speziell integrierte Zwischenräume hinein öffnen. Damit lassen sich das Feeling einer offen gestalteten Wohnküche und die Vorteile eines geschlossenen Raumes perfekt vereinen.

Neben der reinen Raumaufteilung, spielt natürlich auch die farbliche Gestaltung eine wichtige Rolle, um die Küche zum Wohnmittelpunkt zu machen. Dabei  belegen inzwischen sogar Studien der Universitäten Wageningen/Niederlanden und Oxford/Großbritannien: „Design verändert den Geschmack“. Hier konnte unter anderem der Einfluss von Farbe auf die Geschmackswahrnehmung belegt werden: Speisen von blauem Besteck schmecken salziger, von weißem cremiger und weniger süß als von schwarzem. Dementsprechend tragen auch die Farben und Materialien von Geschirr, Möbeln, Wänden, Böden, Decken und Beleuchtung zum Hochgenuss bei.

Deshalb die gleich heimische Küche bunt zu gestalten ist natürlich Geschmackssache – tatsächlich ist die meistverkaufte Farbe nach wie vor weiß. Weil die Küche aber immer mehr zum Wohnraum gehören soll, gibt es auch immer mehr Möglichkeiten jenseits der Nichtfarbigkeit. Im Fokus steht hier in diesem Jahr charmanter Industriestil – von Warendorf  über Aster bis hin zu eggersmann setzen die großen Marken auf dunklen Stein, Beton, Metall und Holz im Mix. Hersteller wie SieMatic, Vipp oder Jan Cray zeigen außerdem, wie gut extrem dünne Arbeitsplatten zur modernen Küche passen.

Alles für die Küche im stilwerk 
Die passenden Möbel und Accessoires sowie persönliche Beratung von unseren Küchenexperten finden Sie im stilwerk Berlin bei Brock + Stephan poggenpohlSieMatic, Trollhus, bulthaup und Küchenkonzepte Bartenstein, im stilwerk Düsseldorf bei poggenpohlSieMatic, INTACT Küchen+Design | Bäder Möller, Warendorf und Team7 oder im stilwerk Hamburg bei poggenpohlSieMatic ellerbrock und bulthaup. Oder stöbern Sie online im stilwerk shop.

News
15.02.2018
Frühlingswochen | Ligne Roset
In der Zeit vom 24. Februar bis zum 24. März 2018 erhalten Sie bei Ligne Roset im stilwerk Berlin, Düsseldorf...
News
15.02.2018
Editor’s Pick: The Polaroid Project
Ab dem 16. März 2018 ist im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg die Ausstellung „The Polaroid Project“...
News
15.02.2018
Editor’s Pick: New bauhaus Chicago
Zum 80. Jubiläum der Gründung der amerikanischen bauhaus-Nachfolgeschule zeigt das bauhaus-Archiv Berlin...
News
11.02.2018
16/100 | Kaiser Idell von Christian Dell
100 Jahre bauhaus. 100 Designikonen. Aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire stellen wir 100 Dinge vor. Heute: Die „Kaiser Idell“ von Christian...
News
08.02.2018
Cecilie Manz | Maison & Objet Designer of the Year 2018
Zu Beginn diesen Jahres ehrte die Maison & Objet Paris das Talent der dänischen Designerin Cecilie Manz und zeichnetete sie als Designer of the Year 2018 aus. Ein neues Wort muss erfunden werden, um ihre Arbeit genau zu beschreiben, ein Wort, das sowohl Wärme als auch Minimalismus einschließt – zwei besonders charakteristische Merkmale der ebenso inspirierten...
News
08.02.2018
ip20: Einrichtung nach Maß
Seit mehr als 40 Jahren sorgt die Hamburger Möbelmarke ip20 für langlebige Stauraumlösungen vom Bücherregal bis zum begehbaren Kleiderschrank. Wir waren zu Besuch im ip20-Showroom im stilwerk Hamburg. 1974 in Hamburg gegründet steht der Name ip20 für innovative Produktideen und alle 20 Milimeter eine neue Möglichkeit. Damit bezieht sich das Label auf...
News
06.02.2018
#einefragedesdesigns: Nils Holger Moormann
1982 gründete er die gleichnamige Designfirma in Aschau im Chiemgau: Nils Holger Moormann. Mit stilwerk spricht der Autodidakt, Quereinsteiger...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler