berlin_store_c_bechstein_stage_08

Perfekter Klang seit 1853

C. Bechstein – ein Synonym für erstklassige Flügel und Klaviere „Made in Germany“. Erfahren Sie mehr über die Instrumentenmanufaktur aus Berlin.

1853 gründete Carl Bechstein in der Johannis Straße 5 in Berlin eine Ein-Mann-Klavierfabrik. Binnen weniger Jahre avancierte seine Manufaktur zum Hoflieferant König Friedrich Wilhelms IV von Preußen. Ikonen wie Claude Debussy, Richard Wagner, Johannes Brahms oder Franz Liszt verliebten sich in den klaren, lebendigen Klang der Klaviere. Auch zeitgenössische Talente wie Kit Armstrong und Pop-Ikonen wie die Beatles, Supertramp, Elton John und David Bowie wählten einen Bechstein für ihre Stücke. 

Seit nunmehr über 160 Jahren zählt C. Bechstein zur internationalen Elite der Pianohersteller. In der Manufaktur, die inzwischen in Seifhennersdorf in Sachsen steht, arbeiten Klavierbauer, Tischler, Ingenieure und Klavierstimmer Hand in Hand. In jeweils rund 500 Arbeitsstunden – verteilt über etwa 1 Jahr – entsteht hier ein Konzertflügel. 

Deutsche Klavierbaukunst
Für einen Flügel ist sein Gehäuse mehr als nur eine Hülle. Vielmehr entscheiden schon die verwendeten Hölzer und die Verarbeitung der Innen- und Außenwände über die Tonqualität. Harte Hölzer – bei C. Bechstein Kiefer und Buche – werden überwiegend für tragende und mechanische Elemente genutzt. Weiche Hölzer hingegen werden für den Resonanzboden und die Tasten verbaut. Bei C. Bechstein kommt hier langsam gewachsene Bergfichte aus den europäischen Hochalpen zum Einsatz. Für das Gehäuse werden die verschiedenen Hölzer in Schichten miteinander verleimt und dann in Form gebogen. Darin liegt die sogenannte Rast, die die Seele des Klaviers trägt:

Der Resonanzboden wird aus weicher Fichte hergestellt und auf der Innenseite mit diagonalen Holzrippen versehen. Sie gewährleisten Biege- und Spannungsfestigkeit. Diese besondere Bauweise verleiht dem Resonanzboden ein überdurchschnittliches Schwingungsvermögen, das den Klang eines Bechstein-Pianos prägt. 

Die Gussplatte, die auf dem Resonanzboden aufliegt, wird im sogenannten Graugussverfahren in nassem Sand gegossen. Die Platte dient nicht nur der Statik im Flügel. Gemeinsam mit einem Steg aus Hartholz trägt sie auch die Saiten, die das Klavier zum Klingen bringen und bestimmt mit ihrem Frequenzbereich die Grundtöne sowie die Stabilität des Klangs. 

Sind Hülle, Rast und Gussplatte miteinander vereint, beginnt das Aufsaiten und Vorstimmen. Die Stahlsaiten werden dabei jeweils in Dreiergruppen gesetzt, wodurch beim Anschlag minimal differenzierte Klangfarben pro Ton entstehen. Doch bis das Piano seinen facettenreichen Klang von sich geben kann, bedarf es Ruhe- und Akklimatisierungsphasen von mehreren Monaten um die Saiten bis zu einer Zugspannung von bis zu 20 Tonnen zu dehnen und auf die richtigen Töne zu stimmen.

Die Kunst des Klavierbaus ist eine Gratwanderung zwischen traditionellem Handwerk, technischer Innovation und kontinuierlicher Weiterentwicklung. Jeder Arbeitsschritt, jedes Material hat Einfluss auf das Endergebnis. Selbst der Lack, der einem Konzertflügel den typischen Spiegelglanz verleiht, sorgt am Ende für eine bessere Abstrahlung hoher Töne. 

Ein Bechstein – vom Einstiegsklavier bis zum Konzertflügel – zeichnet sich durch seinen klaren, transparenten Klang ohne Schärfen oder metallische Effekte aus – Klangfarbe, Dynamik und Tonvolumen sind dabei einzigartig. Ein weiteres Markenzeichen ist die außerordentliche Widerstandsfähigkeit gegenüber Zeit, Nutzung und Witterung – so überdauern die Pianos als Familienerbstück viele Generationen. 

Nicht nur bestes Handwerkszeug.
Neben der Produktion von besten Pianos, setzt Bechstein sich mit eigenen Konzertreihen und Förderprogrammen auch aktiv als Kulturvermittler ein. Die Carl Bechstein Stiftung vergibt unter anderem Förderpreise an Nachwuchstalente beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn sowie beim Bundes- und Landeswettbewerb „Jugend musiziert“.

Entdecken Sie die Welt von C. Bechstein im stilwerk Berlin und im stilwerk Düsseldorf.  EIne Übersicht der kommenden Konzerte finden Sie hier.

Fotos © C. Bechstein Pianofortefabrik AG
News
22.05.2018
Das Comeback der Roaring Twenties
Wie die Rückbesinnung auf das Haptische und der Wunsch nach authentischen Materialien die goldenen 1920er...
News
12.05.2018
In memoriam I Star-Architekt Will Alsop
Seine Architektur sollte das Leben von Menschen schöner und besser machen. Nach diesem Prinzip gestaltete...
News
20.05.2018
29/100 | LC2 von Charlotte Perriand, Pierre Jeanneret & Le Corbusier
100 Jahre bauhaus. 100 Designikonen. Aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire stellen wir 100 Dinge...
News
19.05.2018
Croissant | Bretz
Das neue Sofa „Croissant“ von Pauline Junglas für Bretz vereint deutsche Handwerkskunst mit dem Savoir Vivre Frankreichs. Die Designerin...
News
17.05.2018
50 Jahre dänische Freude
Die wippende, dänische Figur aus Kunststoff oder Holz ist aus der dänschen Designgeschichte nicht wieder wegzudenken: der „Hoptimist“ ist der Inbegriff von Freude, Optimismus und guter Laune. Dieses Jahr feiert der kleine Hüpfer 50-jähriges Jubiläum. Ende der 1960er Jahre schuf Hans Gustav Ehrenreich die fröhliche Bewegung, die seitdem nicht mehr...
News
17.05.2018
#einefragedesdesigns: Prof. Dr. Axel Bösch
Wirtschaftsanwalt, Mediator, Schlossbesitzer? Prof. Dr. Axel Bösch spricht mit stilwerk über ein neues Kapitel, Lieblingsstücke und den eigenen Stil. Axel Bösch, 1955 geboren, ist seit mittlerweile mehr als 30 Jahren als internationaler Wirtschaftsanwalt und Mediator tätig. New York, Hamburg, Paris – überall setzt der überzeugte Internationalist...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler