stilwerk_richard_sapper_artemide_tizio_stage

Richard Sapper: Garant für Designklassiker

Der geniale Industriedesigner, dessen Namen nur die wenigsten kennen, hinterlässt ein großes Erbe.  

Einen Sapper hat fast jeder, und doch wissen es nur die wenigsten. Sind die „Eames Chairs“ allseits bekannt, würden doch eher wenige unter der „Sapper Leuchte“ sofort „Tizio“, den Halogenklassiker von Artemide, vermuten. Dabei gestaltete der Designer eine Vielzahl von Alltagsgegenständen, die heute als Designklassiker gelten. Darunter das IBM Think Pad mit dem roten Punkt in der Tastatur, der Wasserkocher „Bollitore“ von Alessi, der ein melodisches B und E pfeift oder eben die „Tizio“ Stehleuchte von Artemide. 

© Artemide

 

Der geniale Industriedesigner, der technische Innovation ebenso beherrschte wie formale Extravaganz, verstarb am 31. Dezember 2015 im Alter von 83 Jahren. stilwerk und die Raymond Loewy Foundation, die Sapper bereits 1992 für sein Werk mit dem Lucky Strike Designer Award auszeichnete, bedauern diesen Verlust.

Der 1932 in München geborene Sapper war Autodidakt. Nach dem Studium der Philosophie, Betriebswirtschaft und des Maschinenbaus begann er seine Karriere als Designer bei Daimler Benz. Ende der 1950er Jahre siedelte er nach Mailand über, wo er bis zum Schluss lebte. Nach kurzer Mitarbeit im Atelier von Giò Ponti entwickelte Sapper gemeinsam mit dem Italiener Marco Zanuso eine Vielzahl technischer Geräte für die Firma Brionvega. Darunter Designikonen wie das Klappradio „TS 502“ oder das tragbare Fernsehgerät „Doney 14“. Mit dem schwarzen Würfel-TV „black“ führte er erstmals schwarz als Farbe in die Unterhaltungselektronik ein, und schuf einen monolithischen Kubus, der sich nur im eingeschalteten Zustand mit flimmernder Mattscheibe als TV Gerät zu erkennen gab. 

Links: Würfel-TV für Brionvega, mitte: Wasserkocher für Alessi, rechts: Klappradio für Brionvega (© Wiki Commons).

 

Marken wie Alessi, Kartell, B&B Italia, Walter Knoll oder IBM, wo er zeitlebens beratend tätig war, engagierten Sapper regelmäßig. Ob Espressomaschine, Telefonzelle, Stuhl oder Käsereibe – seine Vielfältigkeit und die Qualität jedes einzelnen Werkes sind bemerkenswert. Nicht umsonst haben es eine Reihe dieser in die ständigen Sammlungen des Museum of Modern Art in New York (MoMA) oder des Victoria & Albert Museum in London geschafft. 2012 erhielt er das Bundesverdienstkreuz für sein Lebenswerk.

Richard Sapper wollte mit seinen Designs nicht dekorieren, sondern das tägliche Leben verändern. Auf der Suche nach der perfekten Form für innen und außen, gestaltete er Objekte, die neue Lösungen anboten und den Alltag erleichterten. Nachhaltiges Design mit neuen Standards, das heute wie damals funktioniert. Sapper hinterlässt ein großes Erbe mit dem er gezeigt hat, dass Design tiefer geht als reine Formvollendung und nachhaltig den Alltag prägen kann. 

News
19.11.2017
Neu: Vipp
Ab sofort präsentiert clic Inneneinrichtung im stilwerk Hamburg die skandinavische Marke Vipp. Angefangen...
News
10.11.2017
8 spezielle Tage | Roche Bobois
Vom 11. bis zum 21. November 2016 bietet Roche Bobois im stilwerk Berlin, Düsseldorf und Hamburg Sonderpreise...
News
16.11.2017
Hans Gugelot
Gemeinsam mit Max Bill schrieb er bauhaus-Geschichte, in nur 15 Jahren prägte er als Designer und Dozent...
News
12.10.2017
Ein Maßanzug für die Nacht.
Legendärer Luxus dank echter Handwerkskunst: Die englische Bettenmanufaktur aus London sorgt mit ihren exquisiten Kreationen seit mehr als einem...
News
14.02.2017
#einefragedesdesigns: Sebastian Herkner
Vor 10 Jahren gründete er sein eigenes Studio – heute ist er einer der bekanntesten deutschen Jungdesigner überhaupt. Mit stilwerk spricht Sebastian Herkner über sein liebstes Designstück im Alltag und seine Liebe für’s Handgemachte. Sebastian Herkner, 1981 in Bad Mergentheim geboren, studierte Produktgestaltung an der HfG Offenbach am Main. Während...
News
13.11.2017
#einefragedesdesigns: MICKRY 3
Das Kunstkollektiv MICKRY 3 aus der Schweiz stellt sich vor. Mit stilwerk spricht das Trio über ihre Initialzündung und Lieblingsstücke. 1998 schlossen sich Nina von Meiss, Christina Pfander und Dominique Vigne aus Zürich zur Künstlergruppe MICKRY 3 zusammen. Drei Jahre später kam der Durchbruch mit der Ausstellung „M3 Supermarkt“. Die raumfüllende...
News
07.11.2017
Croissant | Bretz
Das neue Sofa „Croissant“ von Pauline Junglas für Bretz vereint deutsche Handwerkskunst mit dem Savoir Vivre Frankreichs. Die Designerin...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler