Blockbuster des Wandels: Megatrend Female Shift

Wie Frauen das Wohnen beeinflussen oder Design für und von Frauen.

„Megatrends sind die Blockbuster des Wandels“, heißt es auf der Homepage des Zukunftsinstituts. Seit 1980 versteht man unter diesem Begriff tiefgreifende Veränderungen, die mit einer Halbwertszeit von 25 bis 30 Jahren auf globaler Ebene stattfinden und Auswirkungen auf alle Lebensbereiche haben. „Female Shift“ ist einer davon und zielt, wie der Name verdeutlicht, auf die veränderte Rolle der Frau ab, die sich in den letzten Jahrzehnten merklich gewandelt hat – Stichwort „Emanzipation“ in allen Lebensbereichen.

Gemeinsam mit der koelnmesse/imm cologne übertrug der VDM (Verband der deutschen Möbelindustrie) die Megatrends auf das Wohnen. Welche Auswirkungen vom „Female Shift“ sind im Interior Design sichtbar? Ein Blick zurück zeigt, was vor einem Jahrhundert noch als Innovation galt und von unserer heutigen Realität weit entfernt scheint.

Female Shift | Design für Frauen.

Es war einmal die Frankfurter Küche. 1926 entwarf Margarete Schütte-Lihotzky eine Küche, die auf engstem Raum die Arbeitsprozesse der Frau erleichtern sollte: Hier war alles auf kleinstem Raum erreichbar, praktische Abläufe wurden berücksichtigt und das Konzept war für Kleinstwohnungen genauso geeignet wie für große Appartements. Die Küche wurde als ein abgeschiedener Ort interpretiert, der als Funktionsraum vom Rest der Wohnung isoliert war. Ganz im Gegenteil zu heute, wo Küche, Essbereich und Wohnraum verschmelzen und der ganzen Familie gehören. Und genau diese Entwicklung ist laut VDM und koelnmesse/imm cologne auf die veränderte Rolle der Frau zurückzuführen, die befreit von klassischen Rollenzuschreibungen auch auf ein befreites Wohnen setzt. Offene Grundrisse, multifunktionale Möbel sowie leichtere Materialien – all dies sind Auswirkungen des „Female Shift“ auf die Realität zu Hause.

Female Shift | Design von Frauen.

Und was zeigt die andere Perspektive? Entwerfen Designerinnen anders als ihre männlichen Kollegen und hat sich der „Female Shift“ in der Branche überhaupt vollzogen? Im Titelbild ist das Modell „Ruché“ von ligne roset zu sehen. Ein Entwurf der Französin Inga Sempé aus dem Jahr 2014. Hier drunter ist die „Gräshoppa“ Leuchte von Greta Magnusson Grossman abgebildet, die bereits 1947 entworfen wurde. Zwei Frauen, zwei Designs aus zwei Epochen und die Frage inwiefern Frauen anders entwerfen? Die beiden Entwürfe jedenfalls rufen eindeutig feminine Assoziationen hervor – ein Zufall? Uta Brandes, Professorin für Gender und Design an der Köln International School of Design, widmet sich der Gender-Thematik seit vielen Jahren und hat in Studien herausgefunden, dass unbewusst auch Designprofis ihr Geschlecht in ihre Entwürfe transportieren. Es wäre zu einfach hier zu sagen, dass sich dieses primär in Farben und Formen manifestiert. Eher scheint die unterschiedliche Herangehensweise eine Rolle zu spielen. Wie in fast allen Lebensbereichen führen andere Perspektiven zu anderen Ergebnissen. Und am Ende sollte es egal sein, ob „weiblich“ oder „männlich“.

Was zu sagen bleibt: Trotz einiger weiblicher Namen, die in die Designgeschichte eingegangen sind und eingehen werden (darunter Charlotte Perriand, Eileen Gray, Ray Eames, Patricia Urquiola, Paolo Navone Front, Inga Sempé...) scheint die Designwelt weiterhin ein von Männern dominiertes Feld, wo der „Female Shift“ noch nicht vollkommen vollzogen ist. Aber wie eingangs gesagt: Megatrends umfassen mehrere Jahrzehnte – wir setzen auf die Zukunft!

News
17.03.2019
72/100 | LC5 von Le Corbusier, Pierre Jeanneret & Charlotte Perriand
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden...
News
01.03.2019
Re:Form
Das Bauhaus – eine der wichtigsten Schulen der Moderne – wird 100. Zum Jubiläum feiert das stilwerk...
News
22.02.2019
Frühlingswochen | Ligne Roset
In der Zeit vom 7. bis zum 30. März 2019 erhalten Sie bei Ligne Roset im stilwerk Berlin, Düsseldorf...
News
07.03.2019
#einefragedesdesigns: Ineke Hans
Brauchen wir in der Zukunft weniger Dinge? Die niederländische Designerin Ineke Hans über Helden, Lieblingsstücke und eben auch die Zukunft...
News
08.03.2019
#trustthegirls. Design. Emanzipiert.
Von Vorreitern der Moderne wie Charlotte Perriand und Greta M. Grossman über Multitalente wie Patricia Urquiola bis zu Nachwuchsdesignern wie Elisa Strozyk und Signe Hytte – Design von und für Frauen ist einfach gut. Die Designwelt ist bis heute ein von Männern dominiertes Feld. Zum Weltfrauentag präsentiert stilwerk deshalb starkes Design von und für...
News
03.12.2018
Kein nettes Hobby für nette Mädchen.
Die Geschichte des bauhaus ist eine Geschichte der Männer. Sie hatten an der legendären Kunstschule nicht nur das Sagen, sondern drängten die Studentinnen systematisch ins Abseits. Höchste Zeit also, Geschichte anders zu erzählen — und zu zeigen, dass die bauhaus Frauen alles andere als Randfiguren waren. Alle Zeichen stehen auf Rot. Und auf Blau....
News
03.03.2019
70/100 | Cadre von Trude Petri
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire vor. Heute die...

Schön, dass Sie da sind!

stilwerk schenkt Ihnen die limitierte Auflage des neuen stilwerk Magazins „anders“. Sie müssen sich dafür nur zum stilwerk Newsletter anmelden und wir schicken Ihnen Ihr persönliches Exemplar direkt nach Hause.*
So erfahren Sie zukünftig alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken.
Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

*Die Teilnahmebedingungen zu der Aktion finden Sie hier ›.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler