stilwerk_magazin_haltung_2017_casa_brutale_stage

Casa Brutale | Laertis-Antonios Ando Vassiliou

Der Sohn eines Griechen und einer Japanerin hat eines der spektakulärsten Häuser aller Zeiten entworfen. Sein Credo: „Man lebt nur einmal.“

Das Dach ist ein Swimmingpool, die Front komplett aus Glas – und das Ganze liegt hoch oben, direkt in den Felsen. Für die Luxusvilla muss ein großes Stück aus dem Stein gehauen werden, daher passt der Name, den der griechische Architekt Laertis Vassiliou und sein Kollege Pantelis Kampouropoulos sich ausgedacht haben: Casa Brutale. Das Verrückteste aber ist, dass der Entwurf nun tatsächlich realisiert wird. Aber was heißt hier verrückt? Vassiliou und Kampouropoulos haben immer an ihre Vision geglaubt. „Wir wollten unbedingt etwas bauen, was es so noch nicht gegeben hat“, sagt Vassiliou. Inspiriert wurden sie für ihre Casa Brutale von der Villa Malaparte, die der Schriftsteller Curzio Malaparte 1942 auf der italienischen Insel Capri errichten ließ – auf einem Felssporn, 30  Meter über dem Meer. Durch den Film „Die Verachtung“ mit Brigitte Bardot und Michel Piccoli wurde sie weltbekannt, die New York Times kürte die Architekturikone zum schönsten Haus der Welt.

Natürlich ist die Casa Brutale noch spektakulärer. Vor allem die einseitige Komplettverglasung ist ein zentrales Element des Gebäudes. Auf dem Villendach wird ein Pool mit verglaster Unterseite integriert — wer im Wohnzimmer sitzt, kann den Badenden oben beim Plantschen zusehen. Als Baumaterialien für das kühl-minimalistische Haus sind Holz, Beton und Glas vorgesehen. Als Laertis und Pantelis ihren Entwurf ins Netz stellten, meldeten sich Architekten, Journalisten, Designer – und schließlich ein Geschäftsmann aus Beirut. Immobilienmogul. Im Frühjahr wurden die Verträge unterzeichnet. Seit September werden die Pläne umgesetzt. Außerhalb von Beirut, in den Bergen, 1.600 Meter hoch. Auf Wunsch bekommt die Casa Brutale ein paar mehr Zimmer und 270 statt 180 Quadratmeter. Bei gutem Wetter ist in der Ferne das Meer zu sehen. Und die genialen Erfinder? Laertis fährt immer noch jeden Morgen in sein kleines Office mit vier Mitarbeitern in Haarlem bei Amsterdam, Kollege Pantelis betreibt mit sechs Freelancern die Zweigstelle auf Rhodos. Sie erhalten jetzt Einladungen zu Competitions, eine, die für den Mobile World Congress in Barcelona, haben sie sogar gewonnen. Entscheidend ist für sie das Gefühl, tatsächlich sowas wie die Sterne vom Himmel geholt zu haben.

Meine Message lautet: Think big! Mach etwas, von dem du selbst total überzeugt bist, man lebt schließlich nur einmal.

, sagt Laertis. Das provoziert die Frage nach dem nächsten großen Ding. Und die Antwort ist so überraschend wie die Casa Brutale: „Ich wünsche mir finanzielle Unabhängigkeit – und dann möchte ich ein Buch schreiben. Zwei, drei Ideen habe ich schon im Kopf.“

Dies ist ein Beitrag aus dem stilwerk Magazin „HALTUNG“, verfasst von Ulrike Engels. Die aktuelle Ausgabe des stilwerk Magazins „anders“ gibt es zum Mitnehmen in den stilwerk Häusern Berlin, Düsseldorf und Hamburg und im ausgewählten Zeitschriftenhandel. .

News
Interview | Medienkünstlerin
#einefragedesdesigns: Prof. Nina Juric
Von der Staatsoper Stuttgart, einem alten Mercedes, Bärbel Bold und den neuen Medien: Nina Juric ist...
Events
Kunst
#06 PHOTO POPUP FAIR
Vom 8. bis 17. November 2019 steht im stilwerk Düsseldorf alles im Zeichen der Photokunst: Zum sechsten...
Events
Networking
Women in Furniture Dinner
Am 24. Oktober 2019 trafen sich rund 40 Powerfrauen aus der Home & Living Branche für das zweite „Women...
News
20 Jahre stilwerk Berlin
Eine Nacht voll Goldstaub
Am 2. November 2019 feierten mehr als 1.100 Gäste das 20-jährige Jubiläum des stilwerk Berlin mit...
News
Architektur | Kunst
Johann König: Hier wird groß gedacht
Auf die Idee, in einer leerstehenden Kreuzberger Kirche eine Galerie zu eröffnen, muss man auch erstmal kommen. Besuch bei einem der wichtigsten Händler für Gegenwartskunst in Deutschland. Die Alexandrinenstraße zählte bis vor kurzem nicht gerade zu den Sehenswürdigkeiten Berlins. Zwar mitten im angesagten Kreuzberg gelegen, zwischen Landwehrkanal...
News
Architektur
Insel Hombroich | Recycled Architecture
Natur, Kunst und Architektur: auf der Insel Hombroich an der Erft verbinden sie sich auf ungewöhnliche Art und Weise. Bei einem Spaziergang über das weitläufige Gelände der ehemaligen Raketenstation findet der Besucher Ruhe und Inspiration zugleich. In der Serie Recycled Architecture widmet sich stilwerk architektonischen Fossilien, die dank...
News
Architektur | Raumkonzepte
Elbphilharmonie Hamburg
Ein Traum aus Holz, Glas und Backstein: Nach 10 Jahren Bauzeit wurde die Elbphilharmonie Hamburg am 11....

Schön, dass Sie da sind!

stilwerk schenkt Ihnen das neue stilwerk Magazin „Living intensified“. Sie müssen sich dafür nur zum stilwerk Newsletter anmelden und wir schicken Ihnen Ihr persönliches Exemplar direkt nach Hause.*

So erfahren Sie zukünftig alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

*Die Teilnahmebedingungen zu der Aktion finden Sie hier.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler