stilwerk_lsjda_2018_preisverleihung_stage_03

Designing the future matters.

Jury-Mitglied Nils Jockel spricht am Abend der Preisverleihung des Lucky Strike Junior Designer Award 2018 im stilwerk Hamburg darüber, warum die Raymond Loewy Foundation heute mehr denn je der Überzeugung ist, dass die Zukunft zwar nicht planbar ist – das war sie nie – aber doch gestaltbar: „designing the future matters".

Keine Frage. Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war. Schlimmer noch: sie ist meist schon da, wenn wir nicht mit ihr rechnen, weil wir gerade mit ganz anderen Dingen beschäftigt sind. Trauriger Spaß beiseite. Gerade in den letzten Monaten und Jahren erscheint es uns, als würde sich im Moment besonders viel verändern – und keineswegs zum Guten. Plötzlich müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass es zu Fakten auch Alternativen gibt – eben alternative Fakten; dass der Klimawandel eine Erfindung der Chinesen ist und, dass Probleme eine Mutter haben können – und zwar alle Probleme eine einzige Mutter. Und die heißt Migration oder Merkel oder so. Egal.

Es scheint, als sei das „Gefühl" gegenüber der Zukunft und dem, was uns erwartet, gerade stark getrübt. Die Zukunftsvisionen der Vergangenheit haben sich zu den Zukunftsproblemen der Gegenwart entwickelt. Das beharrliche Festhalten am positiven Denken über Zukunft und Fortschritt, das frühere Jahrhunderte geprägt hat, ist Skepsis und Angst gewichen. Auch der Glaube an die Allmacht der Wissenschaft und an den technologischen Fortschritt hat sich zur Angst vor der schlimmstmöglichen Anti-Utopie entwickelt. Verwundert reiben wir uns die Augen, dass der Fortschritt auch rückwärts gehen kann. Wir drehen uns um und stellen fest, dass die gute alte Zeit, als Amerika noch „great" und Deutschland noch deutsch war, leider auch nur eine rückwärts gerichtete Utopie ist. Also blicken wir wieder nach vorne und haben nun die Dystopie, die fiktionale Anti-Utopie, zu der großen Erzählung der Zukunft gemacht.

Um diesen mächtigen Herausforderungen zu begegnen, braucht es wieder,  weiterhin und mehr als je zuvor Gestalter und Anders-Denker –visionäre Netzwerker, die Design Thinking verinnerlicht haben. Die mehr wollen, als nur dafür zu sorgen, dass Menschen in ihren (nebenbei: unfair produzierten) Klamotten auch in ihren SUVs (die nebenbei vor allem im Verkehrsstau stehen) eine gute Figur machen. Die mehr wollen, als nur dafür zu sorgen, dass Menschen auf der Rolltreppe nicht links stehen bleiben; dass Kopfhörer nicht verknoten und dabei wirtschaftlich erfolgreich sind; dass Duschvorhänge nicht am Körper kleben; dass Tüten nicht zu weit aufgerissen werden; dass es kein Falsch-Herum bei USB-Sticks gibt; dass Beipackzettel nutzbar und Getränkekästen handlicher werden und und so weiter und so weiter. Noch immer herrscht zumindest im deutschsprachigen Raum ein geringes Verständnis dafür, was Design ist und, dass es in den vielen Denk- und Anwendungsdimensionen viel mehr kann. Vielleicht geht es auch Ihnen so, dass Sie einen Gutteil Ihrer Arbeitszeit damit verbringen, das Allerweltswort Design zu erklären – das sich aber doch eigentlich selbst erklären sollte. Weil doch gutes Design angeblich überzeugt, weil es wirkt; weil es doch die vermeintlich einfachste, nachhaltigste, benutzerfreundlichste, und so weiter Lösung ist, die jedem verstehbar sein müsste. Einleuchtend wie Stadionlicht, klar wie Kloßbrühe. 

Tut es aber eben nicht. Woran es selbst Schuld ist. Genauer: wir, die wir tagtäglich unbekümmert mit dem Begriff umgehen. Weil wir das Wort, das in seinem ursprünglich englischen Sprachkontext andere, formalere Bedeutungen hat, aus allen möglichen, auch narzisstischen Gründen verklären und verunklaren. Design sei keine Tätigkeit sondern eine Qualität, Möglichkeit der künstlerischen Äußerung, der Abgrenzung, der Alleinstellung, Hervorhebung. Hier die kreativen Designer, da die doofen Daseiner, die nur so da sind. Je mehr in der Endphase der Industriegesellschaft die materielle Präsenz der Produkte an Bedeutung verliert und nicht mehr nur die Form, sondern immer mehr die Strukturierung der Informationen und der Dienst des Produktes im Mittelpunkt stehen, desto wichtiger wird nun auch das Bewusstsein für gestalterisches Handeln und wie weit es für unser Leben und unsere Zukunft Bedeutung hat.

stilwerk_lsjda_ausschreibung_2018_stage_09

Wenn wir also sagen, „designing the future matters", dann wollen wir in einer Zeit, in der viele sich angesichts ihrer Zukunftsängste abschotten, sich zurück wenden oder gar zynisch werden, das deutliche Signal setzen: die Zukunft ist gestaltbar, und zwar auch und in erheblichem Maße durch Designer*innen, die weiter denken und handeln können, nämlich in Teams, in Prozessen, in Strategien, ohne Männerdominanz, ressourcenschonend und nachhaltig und am Gemeinwohl orientiert. Stellen wir uns einfach mal vor, man würde in Zukunft einmal zufrieden zurückschauen und sagen können: früher sei alles viel schlechter gewesen – sogar die Aussichten.

designing the future really matters!

Über den Award

Seit 1992 zeichnet die Raymond Loewy Foundation jedes Jahr den begabtesten Designnachwuchs des Landes mit dem Lucky Strike Junior Designer Award aus. Dabei legt die Jury großen Wert auf die gesellschaftliche Relevanz, die Zukunftsfähigkeit sowie Innovationskraft der Projekte. Zur Jury des Nachwuchspreises gehören Prof. Johann H. Tomforde, Prof. Werner Aisslinger, Nils Jockel, Prof. Nina Juric, Prof. Wolfgang Laubersheimer, Stefan Sagmeister, Jürgen Plüss, Prof. Joachim Sauter, Dr. Angela Schönberger und Prof. Grit Seymour.

News
Leuchten | Bauhaus
81/100 | BH 23
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden...
News
Bauhaus
Re:Form | Eröffnung im stilwerk Hamburg
Am 9. Mai 2019 feierte das stilwerk Hamburg mit rund 450 Gästen die Eröffnung der Wanderausstellung...
News
Wohnen | Aktion
Sale | Ligne Roset
Noch bis zum 25. Mai 2019 erhalten Sie bei Ligne Roset im stilwerk Düsseldorf und im stilwerk Hamburg...
News
Nachhaltigkeit | Kooperation
Design für alle | Revive Interior
Wie das Kölner Start Up mit einer Nachhaltigkeitsidee Gutes tut und gleichzeitig das Thema Design einem...
News
Interview | Designer | Kooperation
#einefragedesdesigns: Bastian Goecke
Zwei Männer wollen grillen. Und zwar richtig. Mit Holzkohle, Stil und viel Geschmack. Gemeinsam mit Designstudenten entwickelte das aus dieser Idee geborene Start-Up GRILLWERK „KENIA“. Ein Gespräch mit Bastian Goecke, einem der Gestalter des preisgekrönten Grills. Bastian Goecke und Hisham Almannai entwarfen den „KENIA“-Grill als Studenten...
News
Interview | Designer | Kooperation
#einefragedesdesigns: Hisham Almannai
Zwei Männer wollen grillen. Und zwar richtig. Mit Holzkohle, Stil und viel Geschmack. Gemeinsam mit Designstudenten entwickelte das aus dieser Idee geborene Start-Up GRILLWERK „KENIA“. Ein Gespräch mit Hisham Almannai, einem der Gestalter des preisgekrönten Grills. Hisham Almannai, 1982 in Manama/Bahrain geboren, studierte an der Staatlichen...
News
Essen | Outdoor | Kooperation
Einfach gut | GRILLWERK
Zwei Männer wollen grillen. Und zwar richtig. Mit Holzkohle, Stil und viel Geschmack. In der Saison...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler