#einefragedesdesigns: Daniel Mayo

Schon als Student entwickelte Daniel Mayo preisgekrönte Konzepte für nachhaltige Gebäude. Wir sprechen mit dem spanischen Architekten und Gründer des VIVOOD Landscape Hotels über seine Anfänge, Helden und Stil.

Daniel Mayo studierte Architektur an der Universität San Pablo in Madrid sowie an der Zhejiang University in Hangzhou/China. Bereits sein erstes Projekt – ein 5x5x5 Meter großes Ökohaus – wurde mit nationalen und internationalen Preisen für Nachhaltigkeitsdesign ausgezeichnet. Im Rahmen seines Studiums entwickelte er das Projekt weiter und gründete 2009 das Architekturbüro ViVoArquitectura (heute: VIVOOD Architects), das sich auf Projekte in kleinem Maßstab spezialisiert und großen Wert auf den Erhalt der natürlichen Umwelt legt. Parallel führte Mayo eine wissenschaftliche Studie über nachhaltige Architektur im Kontext des Wiederaufbaus nach Naturkatastrophen durch, für die er 2011 noch als Student mit dem National Award for Scientific Research in Architecture geehrt wurde.

stilwerk_einefragedesdesigns_daniel_mayo_vivood_page

Nach seinem Studienabschluss ließ der junge Architekt sich sein zweites Projekt „VIVOOD Eco-Friendly Accommodation“ patentieren: Die faltbaren, temporären Holzhäuser lassen sich in nur fünf Stunden aufbauen und hinterlassen als autarke Wohneinheiten keinen bleibenden Schaden in der Natur.

Zusammen mit einem Team von Architekten, Designern und Tourismusexperten aus der Region Alicante-Valencia wagte Daniel Mayo 2015 schließlich mit der Idee des ersten Landscape Hotels in Spanien den Schritt in den Bereich Hospitality. Das Ergebnis: Das Luxushotel VIVOOD im Tal von Guadalest, gut 50 Minuten von Alicante entfernt. Mit 35 modularen Wohneinheiten, teilweise mit eigenem Pool oder Jacuzzi; Infinity Pools und Spa-Bereich sowie einem Restaurant mit Fokus auf Bio-Zutaten aus dem unmittelbaren Umfeld bietet das Luxushotel ein einzigartiges Erlebnis mitten in der Natur.

Seit der Eröffnung in 2015 wurde das VIVOOD Landscape Hotel bereits mehrfach ausgezeichnet – unter anderem mit dem Sustainable Tourism Award der Generalitat Valenciana, als „Best European Hotel in Nature“ von der GEOsaison und dem „Tourism Innovation Award“ der Universität von Alicante.

Architekt und Gründer Daniel Mayo engagiert sich außerdem dafür, das Konzept nachhaltiger Luxusunterkünfte weltweit unter dem Titel Landscape Hotels zu etablieren. Hierfür initiierte er 2017 den ersten internationalen Kongress „Landscape Hotels of the World“, bei dem sich rund 100 Teilnehmer – darunter das Tree Hotel aus Schweden, das Ecocamp Patagonia aus Chile oder das Kakslauttanen Arctic Resort aus Finland – über Architektur, Nachhaltigkeit und Tourismus austauschten.

Wir haben mit dem jungen Entrepreneur und Architekten über die Anfänge, Helden und Stil gesprochen.

Initialzündung?
Ich habe Architektur in Madrid studiert und hier zusammen mit einem Freund mein erstes Projekt umgesetzt: Ein kleines, nachhaltiges Holzhaus. Danach haben wir das Konzept weiterentwickelt und ein Haus entworfen, das ganz leicht selbst aufzubauen ist. Zum Beispiel für den Wiederaufbau nach Naturkatastrophen. 2015 habe ich dann das erste Landscape Hotel Spaniens entworfen, gebaut und eröffnet. 

Liebstes Designstück im Alltag?
Ein bequemes Sofa.

Lieblingsplatz zu Hause?
Meine Terrasse.

Kreativster Ort?
Im Büro. Wirklich.

Helden?
Jean Prouvé und Rafael Moneo.

Markanter Wohnort?
Das VIVOOD Landscape Hotel in Guadalest bei Alicante. Ich bin einfach so stolz auf das Hotel, das mein Team und ich aufgebaut haben. Natürlich wohne ich nicht fest dort, aber es ist jedes Mal ein besonderes Gefühl dort zu schlafen und ein paar Tage zu verbringen.  

Stil?
Bauhaus. Minimalistische Dekoration mit einem Hauch von Avantgarde. Dunkle Töne  – schwarz, grau – und warmes Licht sorgen für eine gemütliche Atmosphäre.

#einefragedesdesigns

News
11.02.2019
A True Revolution in Sound
Die Neuheit aus dem Hause Bang & Olufsen kommt als ein ununterbrochener, perfekt ausbalancierter Kreis...
News
01.02.2019
60 Jahre Team 7
60 Jahre Leidenschaft für Natur, Holz und Nachhaltigkeit „Made in Austria“: Team 7 feiert 60-jähriges...
News
03.02.2019
66/100 | Rot-Blauer Stuhl Version Zeilmaker
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire vor. Eine der...
News
29.01.2019
Von Textilabfällen zu Design-Bodenbelag | Bolon
Bolon ist ein schwedisches Designunternehmen, das innovative Fußbodenlösungen für öffentliche Räume herstellt. 1949 entstand der erste Flickenteppich aus Textilabfällen, heute ist Bolon der Vorreiter für nachhaltig hergestellte Design-Fußbodenbeläge. Bolon: Ein Familienbetrieb in der dritten Generation, gegründet von Nils-Erik Eklund, und heute unter...
News
01.02.2019
+VENOVO | Poggenpohl
Poggenpohl feiert 125-jähriges Jubiläum und präsentiert eine neue Serie zwischen  Möbelstück und Küche, zwischen klassischer Eleganz und moderner Flexibilität. Entdecken Sie „+VENOVO“. Die Küche ist mehr als nur der Raum zum Kochen. Sie ist der Raum, in dem das ganze Leben stattfinden kann. Als ältester deutscher Küchenhersteller schenkt Poggenpohl Ihnen...
News
17.05.2017
Kunst mit Bodenhaftung.
Das Comeback der Teppiche hat mit jungen Designern, spannenden Materialien und mutigen Entwürfen zu tun. Manche Unikate sind fast zu schön,...

Schön, dass Sie da sind!

stilwerk schenkt Ihnen die limitierte Auflage des neuen stilwerk Magazins „anders“. Sie müssen sich dafür nur zum stilwerk Newsletter anmelden und wir schicken Ihnen Ihr persönliches Exemplar direkt nach Hause.*
So erfahren Sie zukünftig alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken.
Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

*Die Teilnahmebedingungen zu der Aktion finden Sie hier ›.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler