#einefragedesdesigns: Nils Holger Moormann

1982 gründete er die gleichnamige Designfirma in Aschau im Chiemgau: Nils Holger Moormann. Mit stilwerk spricht der Autodidakt, Quereinsteiger und Freigeist über sein Lieblingsmaterial und Kreativität.

Ganz im Süden von Deutschland in Aschau im Chiemgau entstehen bei Moormann schlichte Möbel mit einer Portion Selbstironie, die zu lebenslangen Weggefährten werden. Die Entwürfe entstehen in der hauseigenen Kreativabteilung oder in Zusammenarbeit mit (manchmal auch gar nicht mehr so) jungen Designtalenten. Dazu gehören das schiefe Regal „Es“ von Konstantin Grcic oder „Kant“ von Patrick Frey und Markus Boge. In diesem Prozess ist es für Moormann und sein Team besonders wichtig, dass Sinn, Realisierbarkeit und ökologische Aspekte permanent hinterfragt werden. Gefertigt werden die Produkte, welche allesamt humorvolle Namen wie „Strammer Max“, „Seiltänzer“, „Abgemahnt“ oder „Kläffer“ tragen, im Umland von Aschau durch erfahrene Partnerbetriebe, sodass höchste Qualität mit ressourcenschonender Herstellung und schnellen Reaktionszeiten verbunden werden kann. Eine eigene Produktionsstätte hat Moormann wiederum nicht – um nicht betriebsblind zu werden. „Wenn man sich einen Maschinenpark leistet, versucht man ihn auch auszulasten und wird unfrei im Kreativprozess", so Moormann.

Dass Nils Holger Moormann nicht lange still sitzen kann oder sich auf seiner Kollektion ausruht, ist bekannt. Daher hat er vor einigen Jahren neben seiner Designschmiede noch ein Gästehaus ins Leben gerufen. In „berge“ am Fuß der Kampenwand kommt die Reduktion aufs Wesentliche in allen Ecken und Fluren zum Tragen – genau wie bei den Moormann-Möbeln. Hier kann man sich in Apartments mit zum Schmunzeln bringenden Namen wie „Bergebude“, „Nordwand“, „Gipfelstürmer“ oder „Gartenglück“ einmieten – alle individuell eingerichtet (natürlich mit Designs von Nils Holger Moormann) und ausgestattet mit einer kleinen Küche und Bad.

Mit stilwerk spricht der bayrische Freigeist Moormann, der auch schon Rennen mit Lesesesseln (dem „Bookinist“ in motorisierter Variante) veranstaltete, über sein Lieblingsmaterial, Helden und Kreativität.

Initialzündung?
Die kam schlagartig. Und das im reifen Alter von 29 Jahren, durch eine rein zufällige Begegnung. Bis dahin war mir erstaunlicherweise gar nicht klar, dass die kreative Seite meine Bestimmende ist.

Liebstes Designstück im Alltag?
Ein Bleistift.

Lieblingsplatz zu Hause?
Am Kamin in der Bibliothek.

Kreativster Ort?
Kreativität begleitet mich immer, lässt sich aber leider überhaupt nicht steuern. Manchmal gibt es helle Momente im größten Stress, manchmal in größter Gelassenheit.

Helden?
Castiglioni, Prouvé, Donald Duck.

Lieblingsmaterial?
Tendenz zum Holz. Mich faszinieren aber auch viele andere Materialien, solange sie ihren Charakter in einer ehrlichen Oberfläche behalten.

Stil?
Bau(ern)haus.

Events
15.08.2018
Editor’s Pick: Bauhausfest 2018
Am 31. August und 1. September 2018 lädt das Bauhausfest zu einem bunten Programm: Theater Open-Air,...
News
10.08.2018
Generation Generous
Seit über einem Jahrzehnt erzählen Modemagazine blumige Geschichten aus der Fair Fashion Welt. Doch...
News
10.08.2018
Ocean Cleanup Project
Dass ein 18-Jähriger vom Aufräumen träumt, scheint erstmal verwunderlich. Wenn man dann noch erfährt,...
News
09.08.2018
Sustainability in Design
Verantwortungsvoll, umweltfreundlich und intelligent. Was Nachhaltigkeit in der Möbelbranche bedeutet. Vor dem Hintergrund zunehmenden Umwelt-...
News
20.06.2018
Kolumne: Luxurieren als soziale Strategie
Bazon Brock und seine selbst designten goldenen Essstäbchen. Ein Denkanstoß. Schon vor vierzig Jahren habe ich dem japanischen Staat vorgerechnet, dass es in jederlei Hinsicht vorteilhaft wäre, jedem Einwohner ein Paar goldene Essstäbchen zu schenken. Warum? Japaner benutzen zu jeder Mahlzeit frische Holz- oder Plastik-Essstäbchen, weil im feuchtwarmen...
News
08.08.2018
Visionär wohnen
Futuristisch, ökologisch und autark – eine Kapsel für alles, was Sie vorhaben könnten. Nein, das ist kein Szenenbild aus einem Science-Fiction-Film. Diese futuristische Kapsel ist ein Minihaus für zwei Personen mit Küche, Bett und Bad, entworfen vom slowakischen Büro Nice Architects. Der Clou: Die „Ecocapsule“ versorgt sich komplett selbst mit...
News
09.08.2014
Upcycling | Neues Leben für alte Sachen
Aus alt mach‘ schick: Was man aus ausrangierten Sachen so alles kreieren kann, beweisen internationale Künstler. Ein Trend, der perfekt zum...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler