#einefragedesdesigns: Thomas Feichtner

Ausgezeichnet mit dem „Staatspreis für Design 2011“ ist Thomas Feichtner einer der wichtigsten österreichischen Designer der Gegenwart. Mit stilwerk spricht er über seine Anfänge und den eigenen Stil.

Ausgezeichnet mit dem „Staatspreis für Design 2011“  ist Thomas Feichtner einer der wichtigsten österreichischen Designer der Gegenwart. Seine Entwürfe für Marken wie vitra, Thonet, Absolut, FSB, Wiener Silber Manufactur, Augarten Porzellanmanufaktur oder TON liegen zwischen Kunstwerk und Serienprodukt. Seine bekanntesten Stücke zeichnen sich durch klare Linienführung, polygone Elemente und geometrische Formen aus. Sie sind international mehrfach ausgezeichnet und waren in zahlreichen Sammlungen – beispielsweise im International Biennal of Design in Saint Etienne/Frankreich oder bis heute im MAK (Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst) – zu sehen.

2010 bis 2014 war Feichtner Professor für Produktdesign an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel, lebt und arbeitet allerdings mit Frau und Sohn in Wien. Mit stilwerk spricht er über seine Anfänge und den eigenen Stil.

Initialzündung?
Ich hatte zu Beginn meines Studiums nicht wirklich daran gedacht, Designer zu werden. Ich hatte mich zwar für das Studium Industrial Design eingeschrieben, aber eher um meine Eltern zu beruhigen. In ihren Ohren klang Design erfolgsversprechender als Malerei. Erst nach meinem Studium entwickelte ich ein echtes Interesse für Design. Ich entwarf zunächst viele Investitionsgüter bevor ich meine ersten Möbel gestaltete. Erst spät wurde mir bewusst, dass ich zwar Designer bin, aber mich nur mit „fremden“ Produkten anderer Designer umgebe. Das wollte ich ändern, also begann ich damit, Möbel, Tableware, Leuchten, etc. zu entwerfen. Heute ist Design für mich eine Art Lebenseinstellung geworden: ein aktiver Zugang, Dinge zu verändern. Es ist die Faszination an Esprit, Raffinesse, Intelligenz und nicht zuletzt an der Form eines Gegenstands.

Liebstes Designstück im Alltag?
Mein elektrischer Bleistiftspitzer. Spitzt jeden Tag, seit mehr als 20 Jahren.

Lieblingsplatz zu Hause?
Das ist schwer zu sagen, denn im Moment ist unser Zuhause gleichzeitig Fußballplatz und Skateboardpark. Unser Sohn ist acht.

Kreativster Ort?
In meinem Atelier.

Helden?
Ich habe sehr viel Respekt vor allen Designern, die von ihrer Arbeit leben können. Erstaunlicherweise sind das nicht viele, vor allem Frauen haben es in diesem Beruf nicht leicht. Während das Geschlechterverhältnis im Studium noch ausgewogen ist, gibt es im Berufsleben wenig etablierte Gestalterinnen.

Lieblingsmaterial?
Ich zeichne sehr gerne mit Bleistift. Es ist der schnellste und einfachste Weg meine Gedanken zu ordnen und zu archivieren. Aber auch das Arbeiten mit Karton und Styrofoam, also das Bauen von Proportionsmodellen, macht viel Spaß. Nach einem Jahrzehnt des 3D-Modelings und der Computerrenderings habe ich das manuelle, haptische als eine neue Qualität für mich wiederentdeckt.

Stil?
Am liebsten hätte ich gar keinen Stil. Aber wie ich heute weiß, ist zeitloses Design eine Utopie. Design reflektiert immer die Epoche, aus der es kommt. Design ist selten ein Blick in die Zukunft, sondern häufig nur die Reflexion dessen, wie wir uns die Zukunft vorstellen. Sagen wir so, ich bin auf der Suche nach der Identität der Dinge. Dabei möchte ich vermeiden, mir einen Stil anzueignen. Wenn ich bei einem Entwurf das Gefühl habe, ein anderer Designer wäre auf dasselbe Ergebnis gekommen, verwerfe ich diesen. Identität und Eigenständigkeit sind mir in jedem Entwurf wichtig.

News
Weihnachten
Shelter of Love
stilwerk, Lettes are my friends und die Köln International School of Design (KISD) laden Sie über die...
News
Interview | Medienkünstlerin
#einefragedesdesigns: Prof. Nina Juric
Von der Staatsoper Stuttgart, einem alten Mercedes, Bärbel Bold und den neuen Medien: Nina Juric ist...
Events
Kunst
#06 PHOTO POPUP FAIR
Vom 8. bis 17. November 2019 steht im stilwerk Düsseldorf alles im Zeichen der Photokunst: Zum sechsten...
Events
Networking
Women in Furniture Dinner
Am 24. Oktober 2019 trafen sich rund 40 Powerfrauen aus der Home & Living Branche für das zweite „Women...
News
20 Jahre stilwerk Berlin
Eine Nacht voll Goldstaub
Am 2. November 2019 feierten mehr als 1.100 Gäste das 20-jährige Jubiläum des stilwerk Berlin mit einer rauschende Party-Nacht im Chic der Goldenen Zwanziger. Zum runden Geburtstag verwandelten die Spezialisten von Bohème Sauvage das luftige, von hängenden Galerien umgebene stilwerk Foyer in ein glanzvolles Varieté im Stil der 1920er Jahre....
News
Architektur | Kunst
Johann König: Hier wird groß gedacht
Auf die Idee, in einer leerstehenden Kreuzberger Kirche eine Galerie zu eröffnen, muss man auch erstmal kommen. Besuch bei einem der wichtigsten Händler für Gegenwartskunst in Deutschland. Die Alexandrinenstraße zählte bis vor kurzem nicht gerade zu den Sehenswürdigkeiten Berlins. Zwar mitten im angesagten Kreuzberg gelegen, zwischen Landwehrkanal...
News
Architektur
Insel Hombroich | Recycled Architecture
Natur, Kunst und Architektur: auf der Insel Hombroich an der Erft verbinden sie sich auf ungewöhnliche...

Schön, dass Sie da sind!

stilwerk schenkt Ihnen das neue stilwerk Magazin „Living intensified“. Sie müssen sich dafür nur zum stilwerk Newsletter anmelden und wir schicken Ihnen Ihr persönliches Exemplar direkt nach Hause.*

So erfahren Sie zukünftig alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

*Die Teilnahmebedingungen zu der Aktion finden Sie hier.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler