stilwerk_stephen_williams_magazin_mut_stage

Radikal denken ist der Schlüssel zum Erfolg.

Die Punk-Ära hat den britischen Star-Architekt Stephen Williams stark beeinflusst. Sicher auch deshalb sind seine Bauten alles andere als Mainstream.

Dass seine Konzepte mutig sind, will Stephen Williams, nicht hören. Doch wie sonst könnte man die Idee bezeichnen, die 40 Meter lange Glasfront einer Hotel-Lobby mit einem Lagerregal zuzustellen? Genau das hat der britische Architekt im „25hours Hotel“ in der Hamburger HafenCity getan. Doch für ihn ist das höchstens unerwartet. „Neue Wege zu gehen ist schlichtweg pragmatisch und hat nichts mit Mut zu tun“, sagt Williams. Neue Ideen zu verwirklichen gehöre schließlich zum Berufsprofil. Und die dürfen bei Williams und seinem 20-köpfigen Team gerne radikal sein.

Bei jedem neuen Projekt fragen wir uns: Was ist das Schlimmste, was wir machen können? Was das Absurdeste?

, beschreibt er das Vorgehen. „Wenn man etwas komplett konträr zu dem entwirft, was man erwarten würde, stehen die Chancen gut, dass es erfolgreich ist.“  Das 25hours Hotel ist der beste Beweis dafür, es wurde bereits im Eröffnungsjahr 2012 mit dem „Leisure Design Award“ und als „Hotelimmobilie des Jahres“ ausgezeichnet. Sicher auch deshalb, weil Architekt Williams niemals den Menschen aus den Augen verliert. „Wir wollen intelligente Räume schaffen, in denen die Menschen etwas Neues erfahren, in denen sie zusammenkommen und in denen sie sich wohlfühlen.“

Neben der Architektur konzipiert Stephen Williams bei seinen Projekten meist auch das komplette Interior Design. Er will Räume schaffen, in denen sich Menschen wohlfühlen.

 

Wenn Williams von seinen Projekten spricht, leuchten seine Augen. Er ist stolz auf das, was er geschaffen hat, ohne dabei je überheblich zu werden. Er ist ein Stararchitekt, aber ohne Allüren, im Gespräch begegnet man sich auf Augenhöhe. In seinem Job hat er gelernt, dass es sich lohnt, seinem Gegenüber aufmerksam zuzuhören. Er sieht sich als Dienstleister, nicht als Künstler, pflegt keinen „Williams-Stil“, sondern passt sich den Anforderungen jedes neuen Projekts an. Das kann dann auch ganz unspektakulär aussehen, wie im Café „Weltbühne“ im Thalia Theater Hamburg. „Es ist ein schönes Café, aber man kommt nicht herein und denkt: Wow, so etwas habe ich noch nie gesehen. Aber man hält sich dort gerne auf.“

Die besondere Atmosphäre, sie ist wirklich typisch für Williams. Die betonen auch Gäste des „25hours Hotels“ in ihren Bewertungen immer wieder. Viele schreiben sogar: „Es ist ein bisschen wie nach Hause kommen.“ Solche Kommentare zu lesen macht Williams sehr zufrieden.

In jedem seiner Projekte steckt viel Herzblut. Er liebt, was er tut, und das strahlt er auch aus. Die Architektur ist für ihn nicht nur Beruf, sondern Berufung. Ein Besuch in einem Restaurant, ohne dass er auf die Wirkung des Raumes achtet – undenkbar. Obwohl der Brite schon seit 20 Jahren in Deutschland lebt, ist sein Akzent nicht zu überhören. Seine kulturellen Wurzeln prägen sein Werk. Lange Zeit lebte Williams in London.

Vor allem die Punk-Ära der Siebziger hat mich stark beeinflusst.

Denn Punk war nicht einfach nur Musik, sondern eine Lebenseinstellung, bei der die Außenwirkung nur Nebensache war. Wirklich wichtig war, was die Musik in einem auslöste. Und genau nach diesem Prinzip gestaltet Williams. 

Gerade sind es wieder 20 Projekte gleichzeitig, an denen er arbeitet. Wenn er entspannen will, spaziert Williams manchmal stundenlang durch Hamburg. „Das mache ich bewusst, um neue Eindrücke zu sammeln.“ Das tut er auch zu Hause in seinem Garten – den er eigenhändig pflegt, wie er stolz erzählt. „Ich sitze in meinem Stuhl, trinke Tee und betrachte das Licht – und Schattenspiel der Natur. Das liebe ich.“

Mit seiner Frau Silvia, einer Modejournalistin, verbindet ihn unter anderem die gemeinsame Liebe zur Kunst.  Seit der Jahrtausendwende lebt und arbeitet Williams nun schon in Hamburg. 2004 tat er sich mit der Architektin Julia Erdmann zusammen, gründete mit ihr 2009 „Stephen Williams Associates“. Überstunden gibt es in ihrem Büro kaum, Budgets und Termine werden eingehalten. Auf diese Effizienz ist Williams stolz. „Das was wir machen, ist mit sehr wenig Risiken verbunden. Alles ist sehr kontrolliert und kalkuliert. Unsere Erfolgschancen liegen bei fast 100 Prozent.“ Das Selbstbewusstsein kann er sich leisten. Ob das „Meininger Hostel“ in Brüssel, das Restaurant „Beef Club“ der Autostadt Wolfsburg oder das Ausstellungsforum „Designxport“ in Hamburg – was er entwirft, floriert.

Jedes neue Projekt ist spannender als das davor. Was allen gemeinsam ist: Es handelt sich um Orte, an denen Menschen zusammenkommen. Ob es ein Ausstellungsraum ist, ein Restaurant oder ein ganzer Stadtteil. Diese Orte sind unsere Traumprojekte.

Treffpunkt für Designer und Design-Interessierte: das 700 Quadratmeter große Ausstellungsforum „Designxport“ in der HafenCity Hamburg. Der Tisch in der Mitte ist eine Reminiszenz an eine legendäre Gitarre von Hard Rocker Eddie van Halen.

Fotos © Peter Hönemann | © 25hours Hotels | © Stephen Williams Associates
News
14.09.2018
Places to See: VIVOOD
Zwischen den Gipfeln der Sierra d' Aixorta und der Sierra de Serella, in einem Tal über dem Stausee...
News
04.10.2018
Arthotel Blaue Gans | Wittmann
Das älteste Gasthaus Salzburgs wurde 2018 renoviert. Für die Innenausstattung der neuen Appartements...
News
20.01.2019
64/100 | Siebschale von Theodor Bogler/Hedwig Bollhagen
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden...
News
13.01.2019
63/100 | Laccio von Marcel Breuer
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire vor. Darunter auch der Tisch „Laccio“ von Maracel Breuer. Marcel Breuers erste Stahlrohrkreation überhaupt: der Kufentisch „Laccio“ von 1925/26, der noch heute in seiner ersten Funktion als Hocker in der Kantine des Dessauer...
News
11.01.2019
Design Post | Recycled Architecture
Hier geht die Post ab – der zweite Frühling der einstigen Wagenhallen des Paketpostamts in Köln-Deutz: ein Showroom für Design-Produkte. Doch die Vergangenheit darf im Industriecharme des Gebäudes stylish weiterleben. In der Serie Recycled Architecture widmet sich stilwerk architektonischen Fossilien, die dank großer Visionen wieder zum Leben erwachen...
News
09.01.2019
stilwerk goes hospitality
Mit der Erweiterung des seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen stilwerk Konzeptes um den Bereich Hospitality verfolgt stilwerk gemeinsam mit seinen...

Schön, dass Sie da sind!

stilwerk schenkt Ihnen die limitierte Auflage des neuen stilwerk Magazins „anders“. Sie müssen sich dafür nur zum stilwerk Newsletter anmelden und wir schicken Ihnen Ihr persönliches Exemplar direkt nach Hause.*
So erfahren Sie zukünftig alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken.
Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

*Die Teilnahmebedingungen zu der Aktion finden Sie hier ›.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler