stilwerk_raymond_loewy_stage

Raymond Loewy: Gestalter von Bestsellern

Der französisch-amerikanische Industriedesigner Raymond Loewy (1893-1986) gilt als einer der genialsten Protagonisten der Formgestaltung Nordamerikas. Bekannt für seine Entwürfe im Stromliniendesign prägte er den Geschmack und die Alltagskultur zwischen 1925 und 1980. Er gestaltete alles vom Automobil über Büromöbel und Zahnpastatuben bis hin zu Ozeandampfern.

In Frankreich aufgewachsen, zog es Raymond Loewy nach dem Ende des Ersten Weltkrieges in die USA. Die Entdeckung seines zeichnerischen Talents auf der Überfahrt verhalf ihm zu einer Anstellung als Modezeichner in New York. Es folgten Tätigkeiten als Art Director bevor er sich 1930 selbstständig machte. Er entwarf für Automobilhersteller wie Hupmobile oder Studebaker und auch der avantgardistische Entwurf für die S1-Dampflokomotive für die Pennsylvania Railroad stammt aus seiner Feder.

In Deutschland ist er bis heute bekannt für das Logo des Lebensmittelkonzerns SPAR oder die Shell-Muschel. Auch für die Porzellan-Manufaktur Rosenthal AG gestaltete Raymond Loewy das Service „Rosenthal 2000“. Sein wohl bekanntestes Design ist die klassische Form der Coca Cola-Flasche. 

1941 erhielt Loewy von George Washington Hill, Manager und kreativer Kopf der American Tobacco Company, den Auftrag für ein neues Verpackungsdesign für die Zigarettenmarke Lucky Strike. Damals war die Lucky-Packung noch grün und das bekannte runde Markensignet, das unverwechselbare „bull's eye", war nur auf einer Seite abgebildet. Loewy überzeugte seinen Auftraggeber, indem er das Grün auf Weiß setzte und das runde Siegel auf beiden Seiten der Packung sichtbar machte. Damit sorgte er sofort für eine größere Wiedererkennbarkeit, die Lucky Strike bis heute beibehielt.

Raymond Loewy sah sich selbst nicht nur als Formgestalter. Er erforschte den Markt, die Wünsche und Bedürfnisse der Verbraucher. Für ihn standen neben dem Design gleichberechtigt die Anforderungen an Benutzerfreundlichkeit, Gebrauchstüchtigkeit, Herstellungskosten und Verkaufspreis. Heute selbstverständliche Eigenschaften, war dieser umfassende Ansatz in den 1940er Jahren visionär.

 

Never leave 'well enough' alone.

So formulierte Raymond Loewy 1951 in seiner Autobiografie seine Philosophie. Selbige erschien unter dem Titel „Hässlichkeit verkauft sich schlecht“ erst 1953 in Deutschland.

Raymond Loewy verfolgte das Prinzip von Schönheit durch funktionale Vereinfachung und seine Arbeiten beeinflussen noch heute Entscheidungen von Designern und Konsumenten auf der ganzen Welt. Zum Andenken an Loewys Schaffen gründete British American Tobacco Germany 1991 die Raymond Loewy Foundation in Hamburg und vergibt seither jährlich den Lucky Strike Junior Design Award an Nachwuchstalente. 2013 übernahm stilwerk die Stiftungsführung. Interessierte Absolvent*innen und Young Professionals können sich hier bewerben.

News
Bauhaus
86/100 | W28 von Wilhelm Wagenfeld
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden...
News
Interview | Architekt
#einefragedesdesigns: Stephen Williams
Der britische Architekt und Interior Designer Stephen Williams erzählt aus seinem Leben und verrät...
News
 
stilwerk goes hospitality
Mit der Erweiterung des seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen stilwerk Konzeptes um den Bereich Hospitality...
News
Interview | Architekt
#einefragedesdesigns: Jan Loehrs
Der Hamburger Architekt Jan Loehrs übernimmt mit seinem Büro spine architects und Stephen Williams...
Events
Kooperation
Faszination Hotel 2019
Am 29. Juni 2019 lädt die arcarde zum Branchenevent „Faszination Hotel“ in das 25hours Hotel „The Circle“ in Köln ein. Der nationale und internationale Markt für Hotel- und Serviced Apartments boomt: Allein im Ruhrgebiet entstehen derzeit rund 5.000 neue Hotelzimmer. In Hamburg waren es 2018 ca. 1.500 – weitere 2.000 folgen mit den...
News
Architekt | Designer
Werner Aisslinger
Er steht für experimentelles Produktdesign, spannende Materialinnovationen und außergewöhnliche Architekturkonzepte. Werner Aisslinger im Portrait. Werner Aisslinger, 1964 in Nördlingen geboren, studierte an der Hochschule der Künste Berlin und begann seine Karriere mit Stationen bei Jasper Morrison, Ron Arad und Studio De Lucchi, bevor er...
News
Neuheiten | Wohnen
Stacheliger Besuch im stilwerk
Im Frühjahr war Stachelschwein Paul gemeinsam mit dem F.A.Z. Magazin zu Besuch im stilwerk und hat einige...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler