stilwerk_magazin_2015_neues_stefan_diez_stage

Stefan Diez im Gespräch

Der Designer Stefan Diez hat es innerhalb kurzer Zeit vom Nachwuchstalent zu einem der wichtigsten Gestalter Deutschlands gebracht. Mit stilwerk spricht er über seine Werke und Motivation.

Stefan Diez stammt aus einer Schreinerfamilie und blieb zunächst auch auf diesen Spuren: Nach der Lehre studierte er aber an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart Gestaltung, dort lernte er auch seinen Mentor Richard Sapper kennen. Nach dem Studium kehrte Diez nach München zurück, um im Büro von Konstantin Grcic zu arbeiten. 2002 gründete er schließlich sein eigenes Studio. 2017 gab die Ausstellung „FULL HOUSE“ im Museum für angewandte Kunst in Köln (MAKK) parallel zur imm Cologne Einblicke in Diez‘ Arbeit.

Der Clou der Entwürfe von Stefan Diez liegt immer in ihrer handwerklichen Perfektion. Mal schafft Diez es, einen Stuhl wie „Houdini“ für e15 komplett ohne Schrauben herzustellen, „Chassis“ für Wilkhahn wiederum wiegt nur 2.600 Gramm. Extrem leicht, aber gleichzeitig enorm stark, ist auch die Tasche „Paper“, die er gemeinsam mit seiner Frau Saskia entwarf und die mit dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde.

Das formal Unspektakuläre, darin ähneln sich die Diez’schen Perspektiven. So verwundert es nicht, dass die beiden immer wieder Produkte zusammen entwerfen. Längst ist Diez in der internationalen Designstar-Liga angekommen. Firmen wie Thonet, Rosenthal, HAY, Schönbuch und Authentics geben die Gestaltung ihrer Produkte in seine Hand. Er tüftelt manchmal Jahre daran, sie einzigartig werden zu lassen. Dass ihm das immer wieder gelingt, beweisen auch die zahlreichen Designpreise, die er seit der  Studiogründung 2002 erhalten hat. Zwischen 2007 und 2014 war Diez außerdem als Professor für Industriedesgin an der Universität für Kunst und Design Karlsruhe tätig, bevor er an die School of Industrial Design in Lund ging. Seit 2018 ist Diez Head of Industrial Design ID1 an der Wiener Hochschule Die Angewandte.

Für das stilwerk Magazin „NEUES“ haben wir 2015 mit dem Designer über seine Werke und Motivation gesprochen:

Was treibt Sie an?
Mich interessieren Ordnung, Logik, Mechanik und deren Rolle in Bezug auf das Schöne. Ich suche nach Abkürzungen, die das Komplizierte einfach machen, nach Lösungen die verblüffen, fast unglaublich scheinen und doch mit scheinbar wenig Aufwand möglich werden. Ich hab Spaß daran, der Komplexität, die uns umgibt, was Positives abzuringen.

Wie motivieren Sie sich?
Mit Unlust muss ich nicht kämpfen. Wir arbeiten hier im Atelier parallel an einer Handvoll Projekte gleichzeitig. Vielmehr ist es oft so, dass mir die Tage zu kurz sind, um mich mit all dem zu beschäftigen, was möglich wäre.

Inspirationsquelle?
Gerade komme ich aus Japan zurück. Dort hab ich in Arita an einem Porzellan-Projekt gearbeitet, Freunde in Tokyo getroffen und mir Ausstellungen angesehen. Außerdem war ja gerade die Tokyo Design Week. Reisen ist für mich eine wichtige Quelle für Inspirationen, vor allem wenn man dabei in ein Projekt eingebunden ist und so an Orte und Menschen kommt, die einem sonst verborgen bleiben.

News
Leuchten | Bauhaus
81/100 | BH 23
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden...
News
Bauhaus
Re:Form | Eröffnung im stilwerk Hamburg
Am 9. Mai 2019 feierte das stilwerk Hamburg mit rund 450 Gästen die Eröffnung der Wanderausstellung...
News
Wohnen | Aktion
Sale | Ligne Roset
Noch bis zum 25. Mai 2019 erhalten Sie bei Ligne Roset im stilwerk Düsseldorf und im stilwerk Hamburg...
News
Nachhaltigkeit | Kooperation
Design für alle | Revive Interior
Wie das Kölner Start Up mit einer Nachhaltigkeitsidee Gutes tut und gleichzeitig das Thema Design einem...
News
Interview | Designer | Kooperation
#einefragedesdesigns: Bastian Goecke
Zwei Männer wollen grillen. Und zwar richtig. Mit Holzkohle, Stil und viel Geschmack. Gemeinsam mit Designstudenten entwickelte das aus dieser Idee geborene Start-Up GRILLWERK „KENIA“. Ein Gespräch mit Bastian Goecke, einem der Gestalter des preisgekrönten Grills. Bastian Goecke und Hisham Almannai entwarfen den „KENIA“-Grill als Studenten...
News
Interview | Designer | Kooperation
#einefragedesdesigns: Hisham Almannai
Zwei Männer wollen grillen. Und zwar richtig. Mit Holzkohle, Stil und viel Geschmack. Gemeinsam mit Designstudenten entwickelte das aus dieser Idee geborene Start-Up GRILLWERK „KENIA“. Ein Gespräch mit Hisham Almannai, einem der Gestalter des preisgekrönten Grills. Hisham Almannai, 1982 in Manama/Bahrain geboren, studierte an der Staatlichen...
News
Essen | Outdoor | Kooperation
Einfach gut | GRILLWERK
Zwei Männer wollen grillen. Und zwar richtig. Mit Holzkohle, Stil und viel Geschmack. In der Saison...

Schön, dass Sie da sind!

Zukünftig erfahren Sie alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken. Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler