stilwerk_recycled_architecture_zeitz_stage_00

Zeitz MOCAA | Recycled Architecture

Vom Korn zur Kunst – das Zeitz Museum for Contemporary Art Africa in Kapstadt macht Unmögliches möglich und verwandelt ein fensterloses Getreidesilo in den wohl spektakulärsten Museumsbau Afrikas.

In der Serie Recycled Architecture widmet sich stilwerk architektonischen Fossilien, die dank großer Visionen wieder zum Leben erwachen und als einzigartige Juwelen ganze Startviertel prägen – fantasievoll, elegant und inspirierend.

Wer das neue Zeitz Museum in Kapstadt betritt, legt erst einmal den Kopf in den Nacken. Der Blick wandert hinauf, durch das 27 Meter hohe Atrium, wo ein Gummidrachen des Künstlers Nicholas Hlobo seine Gummiflügel ausbreitet. Angefixt durch dieses erste, verblüffende Kunsterlebnis geht es weiter auf Entdeckungstour. Gläserne Fahrstühle und steile Wendeltreppen führen zu 80 Galerien auf sieben Kunst-Etagen bis zum Skulpturengarten auf dem Dach. Das Zeitz MOCAA (Museum for Contemporary Art Africa), das im Herbst 2017 seine Tore öffnete, versammelt endlich die bedeutendste Gegenwartskunst des Kontinents unter einem Dach.

stilwerk_recycled_architecture_zeitz_page_02

Die Idee dazu hatte der 54-Jährige frühere PUMA-Chef Jochen Zeitz, der die Sammlung gemeinsam mit dem jetzigen Direktor und Chefkurator des MOCAA, Mark Coetzee, in weniger als zehn Jahren zusammenkaufte, von Anfang an mit der Vision, ein eigenes, großes Museum damit zu bestücken. Dass seine Werke nun tatsächlich in Bestlage, an Kapstadts Victoria & Alfred Waterfront zu sehen sind, grenzt an ein Wunder. Denn kaum ein Bau schien so ungeeignet zur Kunst-Präsentation wie das avisierte historisches Getreidesilo von 1924: Fensterlos, ohne Tageslichteinfall und unterteilt in Hunderte senkrechte Röhren.

stilwerk_recycled_architecture_zeitz_page_04
stilwerk_recycled_architecture_zeitz_page_03

Gemeistert hat diese Reinkarnation des Baus zu einem der spektakulärsten Museen weltweit Architekt Thomas Heatherwick, der unter anderem durch die hydraulische Rolling Bridge in London Berühmtheit erlangte und den Umbau des hundert Jahre alten Silos als eine der größten Herausforderungen seiner Karriere beschreibt:

Wir arbeiteten wie Archäologen, die sich in dem Wirrwarr der Gänge zurechtfinden mussten.

Ein Getreidekorn, das der Brite auf dem Boden des Silos fand, lieferte die zündende Idee: er scannte und vergrößerte das Korn, schnitt dessen organische Silhouette aus der Mitte des Betonkolosses heraus und schuf so ein Atrium, das die Architektur überraschend leicht wirken lässt.

stilwerk_recycled_architecture_zeitz_page_05

Wenn es noch Häuser gibt, mit denen Architekten ihr Publikum zum Staunen bringen können, dann sind es solche umgebauten Silos, Fabriken oder Bunker. Oft gelingt es diesen ehemaligen Ruinen, den Wandel heruntergekommener Stadtviertel zu einem boomenden, lebendigen Quartier einzuleiten, so wie die Tate Modern in London-Bankside, die mit dem Umbau eines alten Kraftwerks am Südufer der Themse vor sechszehn Jahren zu einem der meistbesuchten Museen überhaupt wurde. Und natürlich die 2016 eröffnete Hamburger Elbphilharmonie, deren gläserner Konzertsaal über einem alten Kaispeicher mitten im Hafen thront. Beide entworfen von den Schweizer Architekten Herzog & de Meuron, sind sie weit strahlende Leuchttürme einer Gattung, die aber in kleinerem Maßstab nicht minder fasziniert.

Dieser Text ist Teil eines Beitrags aus dem stilwerk Magazin „Wunder", geschrieben von Amelie Osterloh für stilwerk. Die aktuelle Ausgabe des stilwerk Magazins „anders“ gibt es zum Mitnehmen in den stilwerk Häusern Berlin, Düsseldorf und Hamburg und im ausgewählten Zeitschriftenhandel.

› Zurück zur Übersicht.

News
17.02.2019
68/100 | Optischer Farbmischer von Ludwig Hirschfeld-Mack
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden...
News
11.02.2019
A True Revolution in Sound
Die Neuheit aus dem Hause Bang & Olufsen kommt als ein ununterbrochener, perfekt ausbalancierter Kreis...
News
01.02.2019
60 Jahre Team 7
60 Jahre Leidenschaft für Natur, Holz und Nachhaltigkeit „Made in Austria“: Team 7 feiert 60-jähriges Jubiläum. Team 7 liebt Holz –...
News
03.02.2019
66/100 | Rot-Blauer Stuhl Version Zeilmaker
Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums des bauhauses stellen wir 100 Dinge aus dem faszinierenden bauhaus Repertoire vor. Eine der Ikonen ist die Zeilmaker-Version des Rot-Blauen Stuhls von Gerrit Rietveld. Der Kunde galt auch schon vor 100 Jahren als König. Dem Lehrer Wicher Zeilmaker gefiel Gerrit Rietvelds dreidimensionales Sitz-Kunstwerk 1920...
News
29.01.2019
Von Textilabfällen zu Design-Bodenbelag | Bolon
Bolon ist ein schwedisches Designunternehmen, das innovative Fußbodenlösungen für öffentliche Räume herstellt. 1949 entstand der erste Flickenteppich aus Textilabfällen, heute ist Bolon der Vorreiter für nachhaltig hergestellte Design-Fußbodenbeläge. Bolon: Ein Familienbetrieb in der dritten Generation, gegründet von Nils-Erik Eklund, und heute unter...
News
01.02.2019
+VENOVO | Poggenpohl
Poggenpohl feiert 125-jähriges Jubiläum und präsentiert eine neue Serie zwischen  Möbelstück und Küche, zwischen klassischer Eleganz und...

Schön, dass Sie da sind!

stilwerk schenkt Ihnen die limitierte Auflage des neuen stilwerk Magazins „anders“. Sie müssen sich dafür nur zum stilwerk Newsletter anmelden und wir schicken Ihnen Ihr persönliches Exemplar direkt nach Hause.*
So erfahren Sie zukünftig alles exklusiv und aus erster Hand: Trends, Ausstellungen, Verlosungen oder Events – in Berlin, Düsseldorf und Hamburg lässt sich immer etwas Neues entdecken.
Für stilwerk ist Design alles. Jeden Tag. Rund um die Uhr.

*Die Teilnahmebedingungen zu der Aktion finden Sie hier ›.

Jetzt noch ein paar Details…

Zurück

Willkommen im stilwerk!

Nur noch ein Klick, dann sind Sie dabei.
In Kürze erhalten Sie eine personalisierte E-Mail mit einem Bestätigungslink und der Möglichkeit, Ihre Daten zu vervollständigen.
Wir freuen uns.

Fehler